Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 001/16 - 20.01.2016

DGB: „Lausitz als Ganzes entwickeln!“

Marion Scheier

dgb

Die Gewerkschaften der DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz begrüßen die Gründung der Innovationsregion Lausitz GmbH, befürchten aber, dass bei der derzeitigen Konstellation der Gesellschafter (IHK, HWK, WIL, UVB, BTU Cottbus-Senftenberg) das Thema „Gute Arbeit“ keine Berücksichtigung findet. Wir fordern die Gesellschafter und die Landesregierung auf, bei der Gestaltung des Strukturwandels in der Lausitz künftig auch die Interessen der hier lebenden Menschen in den Mittelpunkt zu rücken. „Denn das Wissen, die Fähigkeiten, die Erfahrungen und die Kreativität der Menschen ist der größte Schatz, den wir hier in der Region besitzen“, so Marion Scheier, DGB-Regionsgeschäftsführerin.

Die Lausitz braucht eine industriepolitische Perspektive, bei der das Thema „Gute Arbeit“ im Zusammenhang mit der Forderung nach tariflicher Entlohnung und der Einhaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes beachtet werden muss. Gleichzeitig fragen wir uns, welche Lebensentwürfe haben die Menschen für diese Region. Wie kann die Lausitz als Ganzes so entwickelt werden, dass langfristig gut funktionierende regionale Wirtschaftskreisläufe entstehen, ohne die sozialen und ökologischen Notwendigkeiten aus dem Blick zu verlieren.

Die Verantwortung für die Herstellung „gleichwertiger Lebensverhältnisse“ in der Fläche ist in Deutschland ein Kernelement des Sozialstaates und im Grundgesetz (Art. 20, Art. 72 GG) verankert. Im Entwurf des Leitbildes für die Verwaltungsstrukturreform betont die brandenburgische Landesregierung, dass sie uneingeschränkt an dem Ziel der Herstellung „gleichwertiger Lebensverhältnisse“ festhalten wird. Nach der Zielvorgabe von Bund und Ländern beinhaltet dies vor allem Einkommens- und Erwerbsmöglichkeiten sowie die öffentliche Daseinsvorsorge. „Wir Gewerkschaften werden die Einhaltung dieser Zielvorgabe nicht aus dem Blick verlieren, uns einmischen und die Landesregierung daran messen“, erklärt Marion Scheier abschließend.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Strukturentwicklung in der Lausitz

Zum Dossier

Ansprechpartner

Lothar Judith

Lothar Judith
DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz
Straße der Jugend 13/14
03046 Cottbus
 
 
Tel.: 0355-22726
Fax: 0355-790808
mobil: 0160-90169113
 
 
E-Mail: lothar.judith@dgb.de

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Vorstand im DGB-Stadtverband Cottbus neu konstituiert
Im Rahmen der Organisationswahlen beim Deutschen Gewerkschaftsbund hat sich am 10. Juli 2017 der DGB-Stadtverband Cottbus neu konstituiert. Als Vorsitzender in Cottbus wurde Lothar Judith und als sein Stellvertreter Jörn Homuth (beide IG Metall) gewählt. Der DGB-Stadtverband Cottbus ist Teil der DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz. weiterlesen …
Artikel
Vorstand im DGB-Kreisverband Spree-Neiße neu konstituiert
Im Rahmen der Organisationswahlen beim Deutschen Gewerkschaftsbund hat sich am 11. Juli 2017 der DGB-Kreisverband Spree-Neiße neu konstituiert. Als Vorsitzender wurde Klaus-Dieter Just (EVG) und als Stellvertreter Steven Mroske (IG BCE) gewählt. Der DGB-Kreisverband Spree-Neiße ist Teil der DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz. weiterlesen …
Pressemeldung
Vorstände im DGB-Stadtverband Cottbus und im DGB-Kreisverband Spree-Neiße neu konstituiert
m Rahmen der Organisationswahlen beim Deutschen Gewerkschaftsbund haben sich am 10. Juli 2017 der DGB-Stadtverband Cottbus und am 11. Juli 2017 der DGB-Kreisverband Spree-Neiße neu konstituiert. Als Vorsitzender in Cottbus wurde Lothar Judith und als sein Stellvertreter Jörn Homuth (beide IG Metall) gewählt. Als Vorsitzender in Spree-Neiße wurde Klaus-Dieter Just (EVG) und als Stellvertreter Steven Mroske (IG BCE) gewählt. Beide Organisationeinheiten sind Teil der DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten