Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 003/11 - 04.04.2011

DGB: Ansprüche auf Leistungen für Kinder aus dem „Bildungspaket“ jetzt sichern!

Die DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz weist darauf hin, dass einkommensarme Familien nur noch bis Ende April Leistungen aus dem so genannten Bildungspaket rückwirkend ab Jahresbeginn 2011 beantragen können. Danach ist dies nur noch für den laufenden Kalendermonat möglich. Diese Leistungen für Kinder und Jugendliche gelten nicht nur für Familien mit Anspruch auf Hartz IV– oder Sozialhilfeleistungen sondern auch für Familien, die Wohngeld oder Kinderzuschlag erhalten. Auch Familien mit einem Einkommen knapp oberhalb der Hartz IV-Bedürftigkeitsgrenze sollten einen Antrag stellen, um prüfen zu lassen, ob sie zumindest die Leistungen aus dem „Bildungspaket“ ganz oder teilweise erhalten können. So Marion Scheier, Vorsitzende der DGB-Region.

 

Das so genannte Bildungspaket ist Teil der Neuregelung der Regelsätze im Hartz IV-System. Da die Verhandlungen im Vermittlungsausschuss sich verzögert haben, müssen die Leistungen rückwirkend zum 1. Januar 2011 gewährt werden, um den Kriterien des Bundesverfassungsgerichts zu genügen. Die Nachzahlung für die Monate Januar bis März beträgt pro Kind mindestens 30 Euro (so genannte Teilhabeleistungen). Hinzu kommen Leistungen für das Mittagessen in Kitas und Schulen (monatlich 26 Euro pro Kind), wenn das Kind eine Einrichtung mit gemeinsamer Mittagsverpflegung besucht hat. Auch in den ersten drei Kalendermonaten des Jahres bereits selbst finanzierte Leistungen für Schul- und Kitaausflüge oder Nachhilfeausgaben können auf Antrag noch rückwirkend erstattet werden. Gleiches gilt für Ausgaben für die Schülerbeförderung (z.B. Bus oder Bahn). Diese Ausgaben müssen dann einzeln nachgewiesen werden, im Unterschied zur Teilnahme am gemeinschaftlichen Mittagessen, das nicht einzeln dokumentiert werden muss.

 

Die Anträge sind für Hartz IV-Empfänger beim Jobcenter, für Sozialhilfeempfänger beim Sozialamt sowie für Empfänger von Wohngeld und Kinderzuschlag bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit zu stellen. Wohngeldempfänger und Kinderzuschlagempfänger haben anders als Hartz IV- oder Sozialhilfebezieher noch einen Monat länger Zeit (bis 31. Mai 2011), um rückwirkend die Leistungen zu beantragen.

 

Abweichend von den ansonsten per Gutschein gewährten Leistungen werden die rückwirkenden Leistungen an die Hilfeempfänger ausgezahlt. Von daher wirkt sich schnelles Handeln für die einkommensschwachen Familien im Portemonnaie aus.

 

DGB-Vorsitzende Marion Scheier: “Das so genannte Bildungspaket ist aus unserer Sicht im Umfang nicht ausreichend und mit seinem hohen Verwaltungsaufwand nicht effizient. Besser als ‚Bildungshäppchen’ nur für wenige Kinder sind direkte Investitionen in die Bildungs- und Betreuungsinfrastruktur, von der alle Kinder profitieren würden. Jetzt gilt es immerhin, den bestehenden Anspruch für einkommensschwache Familien auch zu nutzen.“

 

Ein Musterantrag zur rückwirkenden Beantragung der Leistungen kann auf der Internetseite der Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitsgruppen abgerufen werden:

 

http://www.erwerbslos.de/images/stories/dokumente/rechtshilfen/alg_ii_regelleistung_co/musterantrag_nachzahlung.doc

(mit der rechten Maustaste „Hyperlink öffnen“)

 

 


Nach oben

Marion Scheier

Marion Scheier

DGB Region
Südbrandenburg/Lausitz

Straße der Jugend 13/14

03046 Cottbus

Tel.: 0355-22726

Fax: 0955-790808

mobil: 0171-6552037

E-Mail: marion.scheier@dgb.de

http://suedbrandenburg-lausitz.dgb.de/

 

Lothar Judith

Lothar Judith
DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz
Straße der Jugend 13/14
03046 Cottbus
 
 
Tel.: 0355-22726
Fax: 0355-790808
mobil: 0160-90169113
 
 
E-Mail: lothar.judith@dgb.de

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Artikel
1. Mai 2017 in Cottbus
Der DGB Stadtverband Cottbus lädt herzlich zu der diesjährigen 1. Mai-Veranstaltung ein. Sie findet ab 10.00 Uhr auf dem Platz am Stadtbrunnen (Heronplatz) in Cottbus statt. Geboten wird ein buntes Rahmenprogramm u.a. mit dem Jugend- und Kinderensemble Pfiffikus, Polit-Talk, eine Tombola, eine Hüpfburg und und und ... weiterlesen …
Aktion
DGB-Toleranz-Café
"DGB-Toleranz-Café ... ja, das spricht schon für sich! Wir waren sogar so tolerant, dass auch Politiker zu Wort gekommen sind! ... kleiner Scherz :-) Nein, es ging uns natürlich genau darum, die Forderungen des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften an die Politik heranzutragen. Und das in einer für das Publikum lockeren Form und in einer entspannten Atmosphäre. Dabei deckten wir eine große Themenbandbreite ab: Von Ausbildung und Beruflicher Bildung über "gute Arbeit" und Industriepolitik, Mindestlohn und die deutsch-polnische Zusammenarbeit des DGB über den Interregionalen Gewerkschaftsrat Viadrina (IGR) bis hin zu Verkehrspolitik. Natürlich gehört in ein Toleranz-Café auch das Thema "Alte und neue Nazis". Hier mein herzlicher Dank an alle, die sich der Diskussion gestellt haben und natürlich an Ralf Jußen, der sich den Moderations-Oscar redlich verdiente. Mein Dank geht auch an alle, die mitgeholfen haben, wie z.B. das Team des Cottbuser Aufbruchs, und das DGB-Rechtschutz-Team, an die Mindestlohn-Aktivisten, an die Crew des IGM-Roadtrucks und und und ... ich habe bestimmt jemanden vergessen, aber klar ist, so eine schöne Aktion bekommt man nur hin, wenn ganz viele an einem Strang ziehen. weiterlesen …
Artikel
Familienfest in Doberlug-Kirchhain (Lugau)
"Zu 'guter Arbeit' gehört auch, dass man/frau ausreichend Zeit für die Familie übrig bleibt! Dafür treten die DGB-Gewerkschaften ein. Den internationalen Kindertag, den 1. Juni 2014, wollen wir - zusammen mit dem Arbeitslosenverband Brandenburg, dem Netzwerk 'Gesunde Kinder', dem Gewerkschaftlichen Erwerbslosen Arbeitskreis und mit der Landtagsabgeordneten Caroline Steinmetzer-Mann - zum Anlass nehmen, Familien einen wunderschönen Tag zu schenken. Lassen Sie Arbeit mal Arbeit sein und sich von uns überraschen!" so Lutz Glasewald, DGB-Organisationssekretär in Elbe-Elster. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten