Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 001/12 - 06.03.2012

Internationaler Frauentag 2012 - Heute für morgen Zeichen setzen

Die Finanz- und Wirtschaftskrise in Europa bestimmt das Handeln der politisch Verantwortlichen und beeinflusst das Leben der meisten Menschen. In Zeiten der Krise wird Gleichstellungspolitik gern als verzichtbarer „Luxus“ angesehen.

„Umso mehr sind wir am Internationalen Frauentag gefordert, Zeichen für die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern in Wirtschaft und Verwaltung, in Politik, Wissenschaft und Gesellschaft zu setzen.

Frauen sind gut ausgebildet und berufstätig. Doch gerade am Arbeitsmarkt zeigt sich, dass es um die echte Gleichstellung von Frauen und Männern schlecht bestellt ist. Frauen verdienen in Deutschland durchschnittlich 23% weniger als Männer. Auch in Führungspositionen sind Frauen viel zu selten zu finden“, so Marion Scheier, Vorsitzende der DGB Region Südbrandenburg/Lausitz.

Deshalb fordert der DGB:

  • Gleicher Lohn für gleiche Arbeit – und zwar „Gute Arbeit“;
  •  Existenzsichernde Einkommen für alle Menschen;
  •  Ökonomische Unabhängigkeit;
  •  Garantierte Kinderbetreuung;
  •  Chancengleichheit;
  •  Recht auf Bildung

Zeichen setzen auch die beschäftigten Frauen der Schlecker-Filiale in der Hallenser Straße in Cottbus. Sie treffen sich dort am 8. März, um 15.30 Uhr zu einer Kundgebung. Hintergrund ist die Insolvenz des Unternehmens Schlecker mit den angekündigten 3000 Filialschließungen, die bedeuten, dass jede zweite Schlecker Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verlieren würde.

Bundesweit wird es weitere Aktionen am Internationalen Frauentag mit den Schlecker-Frauen geben, die sich für den Erhalt der Arbeitsplätze, für die ungeschmälerte Anwendung des Tarifsozialplans, für einen Ausbau der Mitbestimmung bei Schlecker im Zuge der Sanierung des Unternehmens und für einen menschenwürdigen Umgang sowie Respekt der Führungskräfte gegenüber Beschäftigten und Betriebsräten einsetzen.


Nach oben

Ansprechpartner

Marion Scheier

Marion Scheier

DGB Region
Südbrandenburg/Lausitz

Straße der Jugend 13/14

03046 Cottbus

Tel.: 0355-22726

Fax: 0955-790808

mobil: 0171-6552037

E-Mail: marion.scheier@dgb.de

http://suedbrandenburg-lausitz.dgb.de/

 

Lothar Judith

Lothar Judith
DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz
Straße der Jugend 13/14
03046 Cottbus
 
 
Tel.: 0355-22726
Fax: 0355-790808
mobil: 0160-90169113
 
 
E-Mail: lothar.judith@dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Aktion
Nix drin für Nazis und Rechtspopulisten
Am Dienstag den 19.09.2017 wird sich zum achten Male der rechtspopulistische Verein "Zukunft Heimat e.V." vor der Oberkirche sammeln und mit rechten Parolen anschließend durch die Innenstadt ziehen. Dem setzt der Cottbuser Aufbruch, unterstützt durch Cottbus Nazifrei, eine Versammlung ab 19.00 Uhr auf dem Platz vor der Stadthalle entgegen. Insbesondere den „Zahn“, sie allein seien „das Volk“, sollten wir ihnen ziehen. Also beteiligen Sie sich bitte zahlreich! weiterlesen …
Aktion
Rote Karte gegen Rechtspopulisten! - Cottbus hat wieder Farbe bekannt
Unter diesem Motto hatte der Cottbuser Aufbruch zusammen mit Cottbus Nazifrei am 11. Juli 2017 zu einem bunten, toleranten Treffen auf den Oberkirchplatz geladen. Damit wurde erfolgreich der Rhythmus des sich alle zwei Wochen auf dem Oberkirchplatz breit machenden "Zukunft Heimat e.V." gestört. Organisationen, die gegen Menschen, Kirchen, Gewerkschaften etc. hetzen, haben in Cottbus keinen Platz. Cottbus hat wieder Farbe bekannt! Danke an alle, die mitgemacht haben. weiterlesen …
Artikel
Frohe Weihnachten ...
... und einen guten Rutsch nach 2018! weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten