Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 004/12 - 31.05.2012

Sklavenkarawane tourt durch Brandenburg

Sklavenkarawane-Postkarte

Judith/Shumeiko

Zustände wie im Mittelalter

Achtung: Satire …!

                     … Realsatire?

Wie der DGB einer Werbepostkarte entnehmen konnte, beabsichtigt die Firma Sklaven GmbH & Co. KG eine „Sklavenkarawane“ durch ganz Brandenburg durchzuführen. Am 4. Juni wird sie ab 15:30 Uhr in Finsterwalde und am 5. Juni ab 10:30 Uhr in Cottbus Station machen.

Die Sklaven GmbH  & Co. KG spricht von „günstigem Humankapital“, das man bei ihr „kaufen, leasen und mieten“ kann. Selbst eine „Entsorgung von verbrauchtem Personal“ wird kostenfrei angeboten.

Derart menschenverachtende Zustände kann der DGB nicht erlauben. „Zustände wie im Mittelalter! Das geht zu weit!“ so Marion Scheier, Vorsitzende der DGB Region Südbrandenburg/Lausitz und kündigt Gegenmaßnahmen an.

 


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Der Rattenfänger aus Golßen
Kurze Zusammenfassung des ungewollten Spendenmarsches, den "Zukunft Heimat e.V." am 14. April 2018 durch Cottbus machte. Übrigens: Morgen - am 1. Mai 2018 - will die AfD unter dem Motto: "Sozial ohne rot zu werden" den internationalen Tag der Arbeit in Cottbus für sich vereinnahmen. Wer wirklich etwas sozial verändern will, kommt ab 10.00 Uhr zur Veranstaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes auf den Platz am Stadtbrunnen. weiterlesen …
Artikel
Protestaktion gegen Tarifflucht und Lohndumping bei Real
Am 13.Juli 2018 organisierte der DGB-Kreisverband LDS über den Arbeitsunrecht e.V. Deutschland eine Protestaktion gegen Tarifflucht und Lohndumping bei Real. Die Aktion wurde unterstützt vom SPD-Ortsverein Wildau, Die Linke LDS, der DGB-Jugend Berlin-Brandenburg, den Jusos und vielen anderen ... weiterlesen …
Artikel
1. Mai 2015 in Cottbus
Die Arbeitslosenzahlen sind nicht explodiert! Die Panikmache, die von Arbeitgeberseite zur Einführung des Mindestlohnes ab 1. Januar 2015 verbreitet wurde, hat sich als Luftblase herausgestellt. Trotzdem versuchen einige mit allen möglichen Tricks sich vor dem Mindestlohn zu drücken, ihn zu umgehen. Da wird deutsches Recht aus Profitgier zumindest gebogen, wenn nicht gebrochen… Verantwortung für die Region, für die Menschen, die in ihr arbeiten wird für viele Unternehmer offensichtlich nur ganz klein geschrieben. Das geht so nicht weiter! Deshalb gehen wir am 1. Mai wieder auf die Straße! weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten