Deutscher Gewerkschaftsbund

03.07.2015
Tarifkonflikt Deutsche Post AG

Poststreik in Cottbus

Streikende Postbeschäftigte aus Südbrandenburg demonstrieren am 3. Juli 2015 um 10:30 Uhr in Cottbus

Am Freitag, den 3. Juli 2015 demonstrierten die streikenden Beschäftigten der Deutschen Post AG aus Südbrandenburg in Cottbus für ihre Tarifforderung und gegen die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen mit der Gründung der 49 DHL Delivery GmbH-Gesellschaften.

Die streikenden Postbeschäftigten trafen sich am Freitag, den 3. Juli ab 10 Uhr am Cottbuser Bahnhof (Platz am Seiteneingang). Gegen 10:30 Uhr startete der Demonstrationszug in Richtung Innenstadt bis zum Platz vor Galeria Kaufhof (Karl-Liebknecht-Straße). Dort fand eine Kundgebung statt. Es waren die erwarteten 200 bis 250 Teilnehmer.

Auslöser des schweren Tarifkonfliktes für die rund 140.000 Tarifbeschäftigte bei der Deutschen Post AG ist der Bruch des Vertrages zum Schutz vor Fremdvergabe durch den Aufbau von 49 Regionalgesellschaften für die Zustellung. Um diesen Vertragsbruch zu kompensieren, hatte ver.di zum 1. April 2015 die Regelungen zur Arbeitszeit gekündigt und fordert eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 36 Stunden bei vollem Lohnausgleich. Überdies fordert ver.di in der laufenden Entgeltrunde 5,5 Prozent mehr Geld. In der letzten Verhandlungsrunde vom 2. Juni hatte ver.di mit einem umfassenden Angebot versucht, die Post von einer einvernehmlichen Lösung zu überzeugen und vom Konfliktkurs gegen die Beschäftigten abzubringen. Die Deutsche Post AG hatte dieses Angebot nicht angenommen. Daraufhin hatte ver.di die Verhandlungen für gescheitert erklärt und am 8. Juni 2015 damit begonnen, die Beschäftigten des Unternehmens schrittweise in einen unbefristeten Streik zu rufen.

Inzwischen haben sich die Tarifvertragsparteien darauf verständigt, die Verhandlungen am 3. Juli 2015 in Bad Neuenahr aufzunehmen. Derzeit sind zwei Verhandlungstage anberaumt. „Wer eine Einigung möchte, muss kompromissbereit sein. Das ist unsere Erwartung an den Postvorstand“, sagte die stellvertretende ver.di-Vorsitzende und Verhandlungsführerin Andrea Kocsis mit Blick auf die anstehenden Verhandlungen.

 Die unbefristeten Streiks bei der Deutschen Post AG werden bis zu einer Einigung fortgesetzt. Bundesweit befinden sich jetzt mehr als 32.000 Beschäftigte des Unternehmens im Ausstand.


Nach oben

Ansprechpartner

Lothar Judith

Lothar Judith
DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz
Straße der Jugend 13/14
03046 Cottbus
 
 
Tel.: 0355-22726
Fax: 0355-790808
mobil: 0160-90169113
 
 
E-Mail: lothar.judith@dgb.de

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Warnstreik bei der AWO in Südbrandenburg
Am Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Regionalverband Brandenburg Süd am Freitag, den 24. März 2017 beteiligten sich 250 AWO-Beschäftigte. Die Streikenden hatten sich schon ab 8 Uhr in Lübbenau/Spreewald vor einem zentralen Streiklokal getroffen. Die Streikteilnehmer aus Königs Wusterhausen sind extra mit 2 Bussen angereist. Ab 9.30 Uhr sind die 250 Streikteilnehmer durch die Neustadt von Lübbenau/Spreewald zur Geschäftsstelle der Arbeiterwohlfahrt demonstriert und haben auf transparenten eine bessere Bezahlung, mehr Wertschätzung und einen neuen Entgelttarifvertrag gefordert ... weiterlesen …
Artikel
Anonyme Anfrage
Gestern erreichte uns eine anonyme Nachricht zu unzumutbaren Zuständen in Gaststätten im Spreewald, verbunden mit der Frage, ob es nicht unsere Aufgabe sein soltte, so etwas zu unterbinden. Da es bei anonymen Nachrichten und nicht korrekten E-Mail-Adressen schwierig ist, darauf zu antworten, haben wir uns für eine Veröffentlichung unserer Antwort entschieden. Hier ist sie ... weiterlesen …
Aktion
Nix drin für Nazis und Rechtspopulisten
Am Dienstag den 19.09.2017 wird sich zum achten Male der rechtspopulistische Verein "Zukunft Heimat e.V." vor der Oberkirche sammeln und mit rechten Parolen anschließend durch die Innenstadt ziehen. Dem setzt der Cottbuser Aufbruch, unterstützt durch Cottbus Nazifrei, eine Versammlung ab 19.00 Uhr auf dem Platz vor der Stadthalle entgegen. Insbesondere den „Zahn“, sie allein seien „das Volk“, sollten wir ihnen ziehen. Also beteiligen Sie sich bitte zahlreich! weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten