Deutscher Gewerkschaftsbund

24.06.2015

Bundesweite ver.di-Aktion an den Krankenhäusern

In den Krankenhäusern fehlen 162.000 Beschäftigte. Das machten wir am 24. Juni um 13 Uhr mit einer einmaligen Aktion sichtbar. Kolleginnen und Kollegen stellten sich für zehn Minuten vor ihr Krankenhaus und hielten Schilder mit Nummern in die Höhe – alle zur gleichen Zeit, von Flensburg bis zum Bodensee, von Frankfurt an der Oder bis nach Aachen. Sie zeigten, wer fehlt: Jede der 162.000 Nummernkarten entspricht einer fehlenden Stelle.

Im Interesse der Patient/innen und zum Erhalt unserer Gesundheit werden wir aktiv. Jede und jeder trägt seinen Teil zum Ganzen bei. Wir fordern eine gesetzliche Personalbemessung, die allen Krankenhäusern eine verbindliche Mindestbesetzung vorschreibt. Die Aktion der 162.000 ist ein starkes Signal an die Politik und in die Gesellschaft, endlich zu handeln.

Hier die Fotos der gelungenen Aktion am Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum ...

 

 

Mehr Infos auch unter http://www.der-druck-muss-raus.de/


Nach oben

Ansprechpartner

Lothar Judith

Lothar Judith

DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz
Straße der Jugend 13/14
03046 Cottbus
 
 
Tel.: 0355-22726
Fax: 0355-790808
mobil: 0160-90169113
 
 
E-Mail: lothar.judith@dgb.de

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Der Rattenfänger aus Golßen
Kurze Zusammenfassung des ungewollten Spendenmarsches, den "Zukunft Heimat e.V." am 14. April 2018 durch Cottbus machte. Übrigens: Morgen - am 1. Mai 2018 - will die AfD unter dem Motto: "Sozial ohne rot zu werden" den internationalen Tag der Arbeit in Cottbus für sich vereinnahmen. Wer wirklich etwas sozial verändern will, kommt ab 10.00 Uhr zur Veranstaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes auf den Platz am Stadtbrunnen. weiterlesen …
Artikel
Frohe Weihnachten ...
... und einen guten Rutsch nach 2018! weiterlesen …
Artikel
4. Cottbuser Toleranzpreis verliehen
"Es war eine tolle Veranstaltung am Abend des 28. Novembers 2017 im Glad House. Es sind wieder würdige Preisträger gefunden worden. Toleranz und Demokratie funktionieren in einer Gesellschaft nicht von allein. Man muss schon etwas dafür tun, wenn Demokratie funktionieren soll. Alle eingereichten Projekte zeigen, dass es geht. Dank dafür! Dank auch an die Jury, die einen verantwortungsvollen Job abgeliefert hat. Nicht einfach! Denn eigentlich hatten alle Projekte einen Preis verdient. Dank auch an „Other Way“, eine junge Band vom Cottbuser Konservatorium unter der Leitung von Dan Baron, an Michael Heger für die gelungene Moderatieon und an Michael Helbig für die Fotos.“ so Lothar Judith, Pressesprecher des Cottbuser Aufbruch. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten