Deutscher Gewerkschaftsbund

28.09.2016

Protest vorm Stadthaus

Beschäftigte der Thiem-ServiceGmbH (TSG) machen Druck

TSG

dgb

Am 27. Januar 2010 hatte die Stadtverordnetenversammlung die Gründung einer Tochtergesellschaft der Carl-Thiem-Klinikum gGmbH (CTK), nämlich die Gründung der Thiem-Service GmbH (TSG), beschlossen. "Da macht es Sinn, den Stadtverordneten deutlich zu machen, welche Situation inzwischen bei der TSG herrscht, " so Heike Plechte, ver.di-Chefin aus Cottbus.

Im Vergleich zu den Mitarbeitern des CTK erhalten die Servicekräfte u.a. 5 Tage weniger Urlaub, keine betriebliche Altersversorgung, keine Jahressonderzahlung und in der niedrigsten Entgeltgruppe 0,45 € weniger Gehalt.

Die Hauptforderung an die Vertreter der Stadt Cottbus, dem Geschäftsführer von CTK und TSG (personenidentisch) aufzutragen, dass die Tarifregelungen, die beim CTK gelten, komplett auf die TSG mit einem eigenen Tarifvertrag rückwirkend ab April 2016 übertragen werden.


Nach oben

Ansprechpartner

Lothar Judith

Lothar Judith
DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz
Straße der Jugend 13/14
03046 Cottbus
 
 
Tel.: 0355-22726
Fax: 0355-790808
mobil: 0160-90169113
 
 
E-Mail: lothar.judith@dgb.de

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Warnstreik bei der AWO in Südbrandenburg
Am Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Regionalverband Brandenburg Süd am Freitag, den 24. März 2017 beteiligten sich 250 AWO-Beschäftigte. Die Streikenden hatten sich schon ab 8 Uhr in Lübbenau/Spreewald vor einem zentralen Streiklokal getroffen. Die Streikteilnehmer aus Königs Wusterhausen sind extra mit 2 Bussen angereist. Ab 9.30 Uhr sind die 250 Streikteilnehmer durch die Neustadt von Lübbenau/Spreewald zur Geschäftsstelle der Arbeiterwohlfahrt demonstriert und haben auf transparenten eine bessere Bezahlung, mehr Wertschätzung und einen neuen Entgelttarifvertrag gefordert ... weiterlesen …
Artikel
Anonyme Anfrage
Gestern erreichte uns eine anonyme Nachricht zu unzumutbaren Zuständen in Gaststätten im Spreewald, verbunden mit der Frage, ob es nicht unsere Aufgabe sein soltte, so etwas zu unterbinden. Da es bei anonymen Nachrichten und nicht korrekten E-Mail-Adressen schwierig ist, darauf zu antworten, haben wir uns für eine Veröffentlichung unserer Antwort entschieden. Hier ist sie ... weiterlesen …
Pressemeldung
DGB: "Warum spielt Regionalplanung bei der Kreisgebietsreform der Landesregierung keine Rolle?"
„Die Regionalplanung ist ein Eckpfeiler für die Strukturentwicklung der Region und deshalb sollte die Kreisgebietsreform 2019 auch im Süden des Landes Brandenburg innerhalb der räumlichen Ausdehnung der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald umgesetzt werden“, so die Regionsgeschäftsführerin, Marion Scheier, der DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten