Deutscher Gewerkschaftsbund

01.09.1998

Mobiles Beratungsteam

Das Mobile Beratungsteam im Brandenburgischen Institut für Gemeinwesenberatung

  • wirkt in Kommunen und Regionen Brandenburgs durch Beratung, Moderation und Information bei der Stärkung und Entwicklung einer umfassend demokratisch verfassten Gesellschaft mit.
  • berät alle gesellschaftlichen Initiativen und Einzelpersonen - vom besorgten Elternteil bis zum haupt- oder ehrenamtlichen Bürgermeister, vom kreisweiten Netzwerk für Toleranz bis zur örtlichen freiwilligen Feuerwehr, vom Unternehmen bis zum Landrat.
  • hat als Ziel die gemeinsame Entwicklung und Sicherung demokratischer Grundwerte, die Stärkung der Verantwortung jedes Einzelnen vor Ort und die Abwehr und Verhinderung von rechtsextremen und rassistischen Entwicklungen und Übergriffen.

Das Mobile Beratungsteam arbeitet bereits seit September 1998 im Rahmen des Handlungskonzeptes »Tolerantes Brandenburg - für eine starke und lebendige Demokratie« der Landesregierung in Brandenburger Kommunen. Anfänge dieser Arbeit reichen bis in die frühen neunziger Jahre.

Dazu stehen regionale MBTs mit jeweils zwei Mitarbeiter/innen zur Verfügung:

  • Angermünde: Barnim und Uckermark
  • Cottbus: Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neisse und Cottbus
  • Frankfurt (Oder): Märkisch-Oderland, Landkreis Oder-Spree, Frankfurt (Oder)
  • Neuruppin: Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel
  • Potsdam: Potsdam-Mittelmark, Havelland, Brandenburg/Havel und Potsdam
  • Trebbin: Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald

Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Aktion
Nix drin für Nazis und Rechtspopulisten
Am Dienstag den 19.09.2017 wird sich zum achten Male der rechtspopulistische Verein "Zukunft Heimat e.V." vor der Oberkirche sammeln und mit rechten Parolen anschließend durch die Innenstadt ziehen. Dem setzt der Cottbuser Aufbruch, unterstützt durch Cottbus Nazifrei, eine Versammlung ab 19.00 Uhr auf dem Platz vor der Stadthalle entgegen. Insbesondere den „Zahn“, sie allein seien „das Volk“, sollten wir ihnen ziehen. Also beteiligen Sie sich bitte zahlreich! weiterlesen …
Aktion
Rote Karte gegen Rechtspopulisten! ...
Am 11. Juli um 19 Uhr ruft die AG Beweggründe (Cottbuser Aufbruch und Cottbus Nazifrei) alle Cottbuserinnen und Cottbuser auf, sich bewegt, bunt und tolerant auf dem Oberkirchplatz zu versammeln. Der Oberkirchplatz mit seinen Anwohnerinnen musste in den letzten Wochen die Veranstaltungen einer aus Lübben kommenden rechtspopulistischen Organisation ertragen. Es wird Zeit, sich den Platz zurückzuerobern. Wir möchten an diesem Abend zeigen, dass wir gegen Organisationen, die gegen Menschen, Kirchen, Gewerkschaften und Politikerinnen hetzen, in Cottbus zusammenstehen. Cottbus bekennt an diesem Abend Farbe! weiterlesen …
Artikel
Cottbus bekennt Farbe
… und wieder naht ein 15. Februar. Leider haben die Neonazis auch 2017 eine Kundgebung in Cottbus angemeldet, um das Gedenken an die Bombenopfer vor 72 Jahren für ihre Geschichtsverdrehung und Umdeutung der Naziverbrechen zu benutzen. Auch gerade da am 17. Januar kein Verbot der NPD durch das Bundesverfassungsgericht erfolgt ist, weil sie zwar verfassungsfeindlich, aber politisch unbedeutend sei, müssen wir unbedingt zeigen, dass die NPD auch unbedeutend bleibt. Deshalb diese Einladung zum Planungstreffen am 26.02.2017. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten