Deutscher Gewerkschaftsbund

29.11.2017

4. Cottbuser Toleranzpreis verliehen

"Es war eine tolle Veranstaltung am Abend des 28. Novembers 2017 im Glad House. Es sind wieder würdige Preisträger gefunden worden. Toleranz und Demokratie funktionieren in einer Gesellschaft nicht von allein. Man muss schon etwas dafür tun, wenn Demokratie funktionieren soll. Alle eingereichten Projekte zeigen, dass es geht. Dank dafür! Dank auch an die Jury, die einen verantwortungsvollen Job abgeliefert hat. Nicht einfach! Denn eigentlich hatten alle Projekte einen Preis verdient. Dank auch an „Other Way“, eine junge Band vom Cottbuser Konservatorium unter der Leitung von Dan Baron, an Michael Heger für die gelungene Moderatieon und an Michael Helbig für die Fotos.“ so Lothar Judith, Pressesprecher des Cottbuser Aufbruch.

Hier die Preisträger:

3. Preis

Piccolo Theater Copyright Cottbuser Aufbruch

der 3. Preis geht an das Piccolo Theater für das Projekt „interTwined Theaterfestival der europäischen Jugend“ (300,-€) gestiftet vom Lions Club Cottbus.
Das Theaterstück "KRG", das wenn man die Vokale "I" und "E" hinzufügt, "KRIEG" gesprochen wird, drehte den Spieß um. In Europa sind faschistische Diktaturen an die Macht gekommen und die Menschen müssen vor Verfolgung und Krieg aus Europa fliehen. Angesiedelt ist es in einem ägyptischen Flüchtlingslager und beschäftigt sich mit beiden Seiten, den europäischen Flüchtlingen und den einheimischen Ägyptern. Eine Idee, die zum Nachdenken anregt und wunderbar umgesetzt wurde.

 

2. Preis

Literaturwerkstatt und Tanzwerkstatt Copyright Cottbuser Aufbruch

 der 2. Preis geht an die Literaturwerkstatt und Tanzwerkstatt füt das Projekt „Sahra – Sechs Stolpersteine“ (500,-€)
Das ungewöhnliche Projekt stellt den Bezug von emotionalem Tanz und Stolpersteinen dar. Dabei wird mit Tanz den Menschen gedacht, die während des Nazi-Regimes mit Gewalt aus ihrem Leben gerissen, verschleppt, getötet oder zu Selbstmord gezwungen wurden. So ungewöhnlich diese Kombination war, so beeindruckend war die Präsentation.

 

1. Preis

Paritätischer Landesverband Brandenburg e.V. Copyright Cottbuser Aufbruch

der 1. Preis geht an den Paritätischen Landesverband Brandenburg e.V. für das Projekt „Begegnungen im Stadtteil“ (800,-€)
Diese Treffs verbinden Menschen aus vielen Nationen auf einfache Art und Weise: Sprache lernen, Freunde finden und Stadt erleben. Das ganze findet zudem drei Mal wöchentlich statt und ist somit eine kontinuierliche Basis für Integration.


Hier geht's zur Seite des Cottbuser Aufbruchs. Dort findet man weitere Fotos.


Nach oben

Ansprechpartner

Lothar Judith

Lothar Judith
DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz
Straße der Jugend 13/14
03046 Cottbus
 
 
Tel.: 0355-22726
Fax: 0355-790808
mobil: 0160-90169113
 
 
E-Mail: lothar.judith@dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Aktion
Nix drin für Nazis und Rechtspopulisten
Am Dienstag den 19.09.2017 wird sich zum achten Male der rechtspopulistische Verein "Zukunft Heimat e.V." vor der Oberkirche sammeln und mit rechten Parolen anschließend durch die Innenstadt ziehen. Dem setzt der Cottbuser Aufbruch, unterstützt durch Cottbus Nazifrei, eine Versammlung ab 19.00 Uhr auf dem Platz vor der Stadthalle entgegen. Insbesondere den „Zahn“, sie allein seien „das Volk“, sollten wir ihnen ziehen. Also beteiligen Sie sich bitte zahlreich! weiterlesen …
Aktion
Rote Karte gegen Rechtspopulisten! ...
Am 11. Juli um 19 Uhr ruft die AG Beweggründe (Cottbuser Aufbruch und Cottbus Nazifrei) alle Cottbuserinnen und Cottbuser auf, sich bewegt, bunt und tolerant auf dem Oberkirchplatz zu versammeln. Der Oberkirchplatz mit seinen Anwohnerinnen musste in den letzten Wochen die Veranstaltungen einer aus Lübben kommenden rechtspopulistischen Organisation ertragen. Es wird Zeit, sich den Platz zurückzuerobern. Wir möchten an diesem Abend zeigen, dass wir gegen Organisationen, die gegen Menschen, Kirchen, Gewerkschaften und Politikerinnen hetzen, in Cottbus zusammenstehen. Cottbus bekennt an diesem Abend Farbe! weiterlesen …
Artikel
Cottbus bekennt Farbe
… und wieder naht ein 15. Februar. Leider haben die Neonazis auch 2017 eine Kundgebung in Cottbus angemeldet, um das Gedenken an die Bombenopfer vor 72 Jahren für ihre Geschichtsverdrehung und Umdeutung der Naziverbrechen zu benutzen. Auch gerade da am 17. Januar kein Verbot der NPD durch das Bundesverfassungsgericht erfolgt ist, weil sie zwar verfassungsfeindlich, aber politisch unbedeutend sei, müssen wir unbedingt zeigen, dass die NPD auch unbedeutend bleibt. Deshalb diese Einladung zum Planungstreffen am 26.02.2017. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten