Deutscher Gewerkschaftsbund

29.11.2016
ver.di-PRESSEINFORMATION

ver.di Cottbus ist gegen die Kreisneugliederung und unterstützt die Volksinitiative „Bürgernähe erhalten, Kreisreform stoppen“

verdi-Fahne

verdi

Der ehrenamtliche ver.di-Bezirksvorstand Cottbus, der die Interessen von 14.000
ver.di-Mitgliedern in den vier südlichen Landkreisen (Elbe-Elster, Oberspreewald-
Lausitz, Dahme-Spreewald, Spree-Neiße) und der kreisfreien Stadt Cottbus vertritt,
hat sich auf seiner Vorstandssitzung am 19.11.2016 gegen die Kreisneugliederung
ausgesprochen. Der ver.di-Bezirksvorstand kritisiert, dass mit der Kreisneugliederung
sowie mit der „Einkreisung“ der kreisfreien Städte die kommunalpolitischen
Strukturen der bisherigen Landkreise und kreisfreien Städte zerstört werden.


Kommunalpolitische Strukturen und somit auch die direkte Demokratie in unserem
Land kann nicht von Einsparpotentialen abhängig gemacht werden. Unabhängig
davon haben die Kreisneugliederungen in anderen Bundesländern bewiesen, dass es
keine signifikanten Einspareffekte durch eine Kreisneugliederung gibt. Ein Landkreis
und eine kreisfreie Stadt ist mehr als eine Verwaltung von Vorgängen. In einem
Landkreis müssen für den Landkreis und seine Bürgerinnen und Bürger politische
und planerische Entscheidungen getroffen werden. Die Kreistagsabgeordneten und
die Kreisverwaltung sollen dabei auch noch einen Bezug zu den Menschen in dem
Landkreis haben. Das Zusammenlegen von Landkreisen, die Bildung von
„Monsterkreisen“ und somit auch von „Monsterkreistagen“ und
„Monsterverwaltungen“ schafft keine Bürgernähe, keine direkte Demokratie und ist
kein Garant für Bürgerfreundlichkeit.


Die Verwaltungen der kreisfreien Städte und der Landkreise arbeiten schon jetzt
effektiv. In Bereichen, in welchem eine Zusammenarbeit der Verwaltungen sinnvoll
ist, wird auch jetzt schon kreisübergreifend zusammengearbeitet. So gibt es für
Südbrandenburg eine gemeinsame Rettungsleitstelle bei der Stadt Cottbus. Es gibt
in speziellen Bereichen zwischen der Stadt Cottbus und dem Landkreis Spree-Neiße
eine Zusammenarbeit. Die vier südlichen Landkreise und die Stadt Cottbus arbeiten
in einer gemeinsamen Planungsgemeinschaft. Die notwendigen
kreisüberschreitenden Planungen in der Region werden miteinander abgestimmt
ohne dass es dafür eines „Monsterkreises“ bedarf.


Die Menschen, die sich auf Kreisebene kommunalpolitisch einbringen wollen,
müssen zu dem Landkreis auch noch einen Bezug haben. Dieser Bezug zum
Landkreis und seinen Bürgerinnen und Bürgern geht verloren, wenn
„Monsterkreise“ gebildet werden.


Nach Ansicht des ver.di-Bezirksvorstandes Cottbus schadet die Kreisneugliederung
der Demokratie und der Bürgernähe. Daher unterstützt die Mehrheit des ver.di-
Bezirksvorstandes die Volksinitiative „Bürgernähe erhalten, Kreisreform stoppen“.


Zu Rückfragen steht Ihnen die ver.di-Bezirksgeschäftsführerin Heike Plechte unter
0172-8406571 zur Verfügung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Aktion
Nix drin für Nazis und Rechtspopulisten
Am Dienstag den 19.09.2017 wird sich zum achten Male der rechtspopulistische Verein "Zukunft Heimat e.V." vor der Oberkirche sammeln und mit rechten Parolen anschließend durch die Innenstadt ziehen. Dem setzt der Cottbuser Aufbruch, unterstützt durch Cottbus Nazifrei, eine Versammlung ab 19.00 Uhr auf dem Platz vor der Stadthalle entgegen. Insbesondere den „Zahn“, sie allein seien „das Volk“, sollten wir ihnen ziehen. Also beteiligen Sie sich bitte zahlreich! weiterlesen …
Aktion
Rote Karte gegen Rechtspopulisten! - Cottbus hat wieder Farbe bekannt
Unter diesem Motto hatte der Cottbuser Aufbruch zusammen mit Cottbus Nazifrei am 11. Juli 2017 zu einem bunten, toleranten Treffen auf den Oberkirchplatz geladen. Damit wurde erfolgreich der Rhythmus des sich alle zwei Wochen auf dem Oberkirchplatz breit machenden "Zukunft Heimat e.V." gestört. Organisationen, die gegen Menschen, Kirchen, Gewerkschaften etc. hetzen, haben in Cottbus keinen Platz. Cottbus hat wieder Farbe bekannt! Danke an alle, die mitgemacht haben. weiterlesen …
Aktion
Rote Karte gegen Rechtspopulisten! ...
Am 11. Juli um 19 Uhr ruft die AG Beweggründe (Cottbuser Aufbruch und Cottbus Nazifrei) alle Cottbuserinnen und Cottbuser auf, sich bewegt, bunt und tolerant auf dem Oberkirchplatz zu versammeln. Der Oberkirchplatz mit seinen Anwohnerinnen musste in den letzten Wochen die Veranstaltungen einer aus Lübben kommenden rechtspopulistischen Organisation ertragen. Es wird Zeit, sich den Platz zurückzuerobern. Wir möchten an diesem Abend zeigen, dass wir gegen Organisationen, die gegen Menschen, Kirchen, Gewerkschaften und Politikerinnen hetzen, in Cottbus zusammenstehen. Cottbus bekennt an diesem Abend Farbe! weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten