Deutscher Gewerkschaftsbund

PM verdi PM - 20.03.2012

Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Die Gewerkschaft ver.di ruft alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und alle Auszubildenden in den kommunalen Verwaltungen und Betrieben (Städte, Landkreise, Gemeinden, Stadtwerke, Sparkassen, Zweckverbände etc.), die Mitglied des kommunalen Arbeitsgeberverbandes Brandenburg e.V. sind, und in den Verwaltungen und Betrieben des Bundes (u.a. Bundeswehr), der Agentur für Arbeit und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See für Donnerstag, den 22. März 2012 in den Warnstreik.


Anlass ist die aktuelle Tarifrunde im öffentlichen Dienst. Die Beschäftigten weisen empört das Angebot der Arbeitgeberseite zurück, das sie beim 2. Verhandlungstermin am 12.03. vorgelegt hatten. „Eine Entgelterhöhung von 1,77 % für die nächsten 2 Jahre bedeutet einen erneuten Reallohnverlust für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes. Das ist kein akzeptables Angebot“, sagt die ver.di-Geschäftsführerin der Bezirksverwaltung Cottbus, Helga Bunke.


Am Mittag werden die Streikenden mit 10 Bussen aus allen Regionen Südbrandenburgs zu einer gemeinsamen Kundgebung und Demonstration nach Potsdam fahren, welche um 14.30 Uhr beginnt.

ver.di fordert für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst im Bund und bei den Kommunen eine Entgelterhöhung von 6,5 %, mindestens aber 200 € monatlich, 100 € mehr für Auszubildende und deren unbefristete Übernahme.


Mit den landesweiten Warnstreiks will ver.di erreichen, dass die Arbeitgeber ein deutlich besseres Angebot vorlegen.

Herausgeber:
ver.di-Bezirk Cottbus
Helga Bunke, Bezirksgeschäftsführerin
Calauer Str. 70
03048 Cottbus
Für Rückfragen:
Helga Bunke - Telefon: (03 55) 4 78 58 21, Handy: 0172-8629854
Dirk Höntsch – Telefon: (03 55) 4 78 58 60, Handy: 0170-3384468


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifrunde öffentlicher Dienst bei Bund und Kommunen
Mehr als 400 TeilnehmerInnen beim ver.di-Warnstreik in Cottbus. weiterlesen …
Artikel
Warnstreik bei der AWO in Südbrandenburg
Am Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Regionalverband Brandenburg Süd am Freitag, den 24. März 2017 beteiligten sich 250 AWO-Beschäftigte. Die Streikenden hatten sich schon ab 8 Uhr in Lübbenau/Spreewald vor einem zentralen Streiklokal getroffen. Die Streikteilnehmer aus Königs Wusterhausen sind extra mit 2 Bussen angereist. Ab 9.30 Uhr sind die 250 Streikteilnehmer durch die Neustadt von Lübbenau/Spreewald zur Geschäftsstelle der Arbeiterwohlfahrt demonstriert und haben auf transparenten eine bessere Bezahlung, mehr Wertschätzung und einen neuen Entgelttarifvertrag gefordert ... weiterlesen …
Artikel
Warnstreik für monatlich 100 EUR mehr Entgelt und zusätzlich 3,5% Entgelterhöhung
300 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Südbrandenburg, darunter Beschäftigte der Stadtverwaltung Cottbus, des städtischen Eigenbetriebes Grün- und Parkanlagen, der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, der Agentur für Arbeit, Beschäftigte von den Landkreisverwaltungen Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz, Spree-Neiße und Dahme-Spreewald und Beschäftigte der Stadt Lübbenau und der Stadt Schwarzheide beteiligten sich an der ver.di-Streikkundgebung am 19. März 2014 in Cottbus auf dem Altmarkt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten