Deutscher Gewerkschaftsbund

11.07.2018

Solidaritätserklärung des DGB im Landkreis Dahme-Spreewald für die Real-Beschäftigten

real ... wir sind denen egal

Der DGB-Kreisvorstand Landkreis Dahme-Spreewald erklärt seine Solidarität mit den Real-Beschäftigten.Wir lehnen die Pläne der Geschäftsführung von Real entschieden ab. Desweiteren fordern wir eine Rückkehr in den Flächentarifvertrag. Es darf nicht sein, dass neueingestellte Real-Beschäftigte zukünftig bis zu 30% weniger verdienen sollen als die Stammbelegschaft. Gleiche Arbeit heißt auch gleicher Lohn. Eine Zweiklassengesellschaft spaltet die Belegschaft und muss verhindert werden. Als Gewerkschafter/innen setzen wir uns  für Gerechtigkeit ein und zeigen klare Kante gegen Tarifflucht, Lohndumping und Ausbeutung bei Real. Bei steigenden Reichtum der Aktionäre und Manager von Real ist aus unserer Sicht die starke Lohnkürzung bei Neueinstellungen sozial verantwortungslos.

Wir stehen solidarisch an der Seite aller Real-Beschäftigten und unterstützen den Kampf für gerechte Löhne sowie einen sicheren Tarifvertrag von Ver.di.

Desweiteren wünschen wir viel Durchhaltevermögen, Mut und Kampfgeist für die nächsten Monate.

Lasst euch nicht entmutigen, denn nur gemeinsam sind wir stark.

 

Mit solidarischen Grüssen

 

Der DGB Kreisvorstand Landkreis Dahme-Spreewald

 


Nach oben

Ansprechpartner

Marion Scheier

Marion Scheier

DGB Region
Südbrandenburg/Lausitz

Straße der Jugend 13/14

03046 Cottbus

Tel.: 0355-22726

Fax: 0955-790808

mobil: 0171-6552037

E-Mail: marion.scheier@dgb.de

http://suedbrandenburg-lausitz.dgb.de/

 

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Protestaktion gegen Tarifflucht und Lohndumping bei Real
Am 13.Juli 2018 organisierte der DGB-Kreisverband LDS über den Arbeitsunrecht e.V. Deutschland eine Protestaktion gegen Tarifflucht und Lohndumping bei Real. Die Aktion wurde unterstützt vom SPD-Ortsverein Wildau, Die Linke LDS, der DGB-Jugend Berlin-Brandenburg, den Jusos und vielen anderen ... weiterlesen …
Artikel
Warnstreik bei der AWO in Südbrandenburg
Am Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Regionalverband Brandenburg Süd am Freitag, den 24. März 2017 beteiligten sich 250 AWO-Beschäftigte. Die Streikenden hatten sich schon ab 8 Uhr in Lübbenau/Spreewald vor einem zentralen Streiklokal getroffen. Die Streikteilnehmer aus Königs Wusterhausen sind extra mit 2 Bussen angereist. Ab 9.30 Uhr sind die 250 Streikteilnehmer durch die Neustadt von Lübbenau/Spreewald zur Geschäftsstelle der Arbeiterwohlfahrt demonstriert und haben auf transparenten eine bessere Bezahlung, mehr Wertschätzung und einen neuen Entgelttarifvertrag gefordert ... weiterlesen …
Artikel
Tarifrunde öffentlicher Dienst bei Bund und Kommunen
Mehr als 400 TeilnehmerInnen beim ver.di-Warnstreik in Cottbus. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten