Deutscher Gewerkschaftsbund

24.03.2017
ver.di-Pressemeldung

Warnstreik bei der AWO in Südbrandenburg

AWO-Warnstrek

Copyright Ralf Franke

250 Beschäftigte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Südbrandenburg beteiligten sich am
24. März 2017 am Warnstreik


Am Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Regionalverband Brandenburg Süd am Freitag, den 24. März 2017 beteiligten sich 250 AWO-Beschäftigte. Die Streikenden hatten sich schon ab 8 Uhr in Lübbenau/Spreewald vor einem zentralen Streiklokal getroffen. Die Streikteilnehmer aus Königs Wusterhausen sind extra mit 2 Bussen angereist. Ab 9.30 Uhr sind die 250 Streikteilnehmer durch die Neustadt von Lübbenau/Spreewald zur Geschäftsstelle der Arbeiterwohlfahrt demonstriert und haben auf transparenten eine bessere Bezahlung, mehr Wertschätzung und einen neuen Entgelttarifvertrag gefordert. Vor der AWO-Geschäftsstelle wurde eine Kundgebung abgehalten. Der ver.di-Verhandlungsführer Ralf Franke aus Cottbus forderte für die Arbeitsleistung der Beschäftigten bei der Arbeiterwohlfahrt mehr Wertschätzung durch eine spürbar bessere Entlohnung mit einem neuen Entgelttarifvertrag.


11 AWO-Kindertagesstätten waren infolge des Warnstreiks ganztags geschlossen. Auch die Werkstatt für behinderte Menschen in Lübbenau, Lübben und Luckau (AWOSpreewaldwerkstätten) wurden infolge des Warnstreiks ganztags geschlossen. In den AWOSpreewaldwerkstätten werden ansonsten insgesamt 370 behinderte Menschen tagsüber betreut (die Zahl 220 in der PM vom 22.03.2017 war falsch). Die Eltern, Betreuer und Angehörigen wurden schon am Mittwoch, den 22. März mit Elternbriefen über den bevorstehenden Warnstreik informiert.


An dem Warnstreik beteiligten sich auch Beschäftigte aus dem AWO-Pflegeheim in Calau und aus mehreren AWO-Einrichtungen des betreuten Wohnens für behinderte Menschen. Für diese Einrichtungen wurden jeweils Notdienste zugesagt. Auch Beschäftigte aus der ambulanten Krankenpflege hatte sich an der Demonstration durch Lübbenau beteiligt. Ebenso beteiligten sich auch Beschäftigte aus der AWO-Küche sowie Hausmeister und Reinigungskräfte.


Die Gewerkschaft ver.di hat zum Warnstreik aufgerufen, weil es auch bei der 6. Verhandlungsrunde am 3. März 2017 zu keiner Einigung bei den Tarifverhandlungen mit der AWOTarifgemeinschaft Brandenburg gekommen ist. Die Gewerkschaft ver.di hat der AWO am 21. März 2017 einen neuen Kompromissvorschlag übermittelt, der für die pädagogischen Beschäftigten in den Kitas und in der Kinder- Jugendhilfe sowie für die Sozialarbeiter ab dem 1. Juli 2017 ein Entgeltniveau in Höhe von 88% des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) vorsieht, welches zum 1. Januar 2018 auf 94% des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD, Stand Februar 2017) steigen soll. Die AWO hatte gegenüber der Gewerkschaft ver.di ein Angebot eröffnet, nach welchem sich das Entgelt bei den Erzieher/innen spätestens ab dem 1. Juli 2018 auf durchschnittlich 94% des TVöD entwickeln sollte. Aber bei den Detailfragen besteht bislang keine Einigung. So will die AWO, dass die Beschäftigten erst nach 26 Beschäftigungsjahren die höchste Entgeltstufe erreichen. Die Gewerkschaft ver.di fordert jedoch, dass die höchste Entgeltstufe spätestens mit dem 17. vollendeten Beschäftigungsjahr erreicht werden und der Tarifvertrag in seiner Struktur den Regelungen des Tarifvertrages des öffentlichen Dienstes (TVöD) entsprechen muss.


Für die Beschäftigten in der Pflege, in der Betreuung behinderter Menschen (Eingliederungshilfe), in der Verwaltung und in den Servicebereichen sieht der ver.di-Kompromissvorschlag ab dem 1. Juli 2017 ein Entgeltniveau von rund 82% des TVöD vor, welches zum 1. Januar 2018 auf 86% des TVöD steigen soll. Für die Monate von Januar bis Juli 2017 fordert die Gewerkschaft ver.di für alle Beschäftigten eine Einmalzahlung.


Die Tarifverhandlungen werden am 28. März 2017 fortgesetzt.


Zu Rückfragen steht Ihnen der ver.di-Verhandlungsführer Ralf Franke unter 0171-8673550 zur Verfügung.

 


Nach oben

Ansprechpartner

Lothar Judith

Lothar Judith
DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz
Straße der Jugend 13/14
03046 Cottbus
 
 
Tel.: 0355-22726
Fax: 0355-790808
mobil: 0160-90169113
 
 
E-Mail: lothar.judith@dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Aktion
Protest vorm Stadthaus
Am 27. Januar 2010 hatte die Stadtverordnetenversammlung die Gründung einer Tochtergesellschaft der Carl-Thiem-Klinikum gGmbH (CTK), nämlich die Gründung der Thiem-Service GmbH (TSG), beschlossen. "Da macht es Sinn, den Stadtverordneten deutlich zu machen, welche Situation inzwischen bei der TSG herrscht, " so Heike Plechte, ver.di-Chefin aus Cottbus. weiterlesen …
Aktion
Poststreik in Cottbus
Am Freitag, den 3. Juli 2015 demonstrierten die streikenden Beschäftigten der Deutschen Post AG aus Südbrandenburg in Cottbus für ihre Tarifforderung und gegen die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen mit der Gründung der 49 DHL Delivery GmbH-Gesellschaften. Die streikenden Postbeschäftigten trafen sich am Freitag, den 3. Juli ab 10 Uhr am Cottbuser Bahnhof (Platz am Seiteneingang). Gegen 10:30 Uhr startete der Demonstrationszug in Richtung Innenstadt bis zum Platz vor Galeria Kaufhof (Karl-Liebknecht-Straße). Dort fand eine Kundgebung statt. Es waren die erwarteten 200 bis 250 Teilnehmer. weiterlesen …
Artikel
Bundesweiter Demotag - 13. Juni 2015
Seit Wochen kämpfen die Beschäftigten der sozialen und erzieherischen Berufe für die längst überfällige Aufwertung ihrer wertvollen und anspruchsvollen Arbeit in Kitas, in sozialen Brennpunkten, Anlauf- und Beratungsstellen sowie in Behinderteneinrichtungen. Die Anforderungen und Erwartungen an die Arbeit im Sozial- und Erziehungsdienst sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Mehr bezahlt wird deswegen aber noch lange nicht. Das muss sich ändern! Wir wollen jetzt eine Aufwertung! Dafür haben pädagogische Fachkräfte in Kitas, Sozialarbeiter und Beschäftigte aus der Behindertenhilfe gestreikt. Auch erneute Verhandlungen blieben ohne Ergebnis. Beide Seiten haben daraufhin die Schlichtung angerufen, um nichts unversucht zu lassen – zumal keine Seite sich vorwerfen lassen will, angesichts der Belastungen für die Eltern nicht alles unternommen zu haben, doch noch zu einer Einigung zu kommen. Jetzt wird viel von den Schlichtern und ihrer Empfehlung abhängen. Die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst finden für ihren Kampf um Anerkennung ihrer Arbeit größte Unterstützung: 69 Prozent der Bevölkerung haben aktuellen Umfragen zufolge Verständnis für die Streikenden. Viele sehen: Eine Aufwertung dieser sozialen Berufe ist überfällig. Dabei geht es zugleich auch um die berechtigte Aufwertung typischer Frauenberufe. Im ganzen Land ist eine breite Bewegung für eine deutlich bessere Bezahlung der Arbeit am und mit Menschen entstanden. Kitas sind heute wichtige Bildungseinrichtungen. Und auch in der Sozialarbeit und in der Behindertenhilfe wird anspruchsvolle und gute Arbeit verlangt. Das Geld für die notwendige Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe ist da. Die Steuereinnahmen sprudeln, und auch Bund und Länder sind in der Verantwortung, die Kommunen bei der Finanzierung von sozialer und erzieherischer Arbeit finanziell zu entlasten. Für gute Arbeit braucht es gute Leute, die dafür dann aber auch gutes Geld erwarten können. Gute Arbeit, gute Leute, gutes Geld – das gehört zusammen. Aufwertung eben. Dafür verdienen die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst unsere Unterstützung: Am 13. Juni in Köln, Hannover, Dresden und Nürnberg. Machen Sie mit! weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten