Deutscher Gewerkschaftsbund

19.03.2014
Internationale Woche gegen Rassismus

Flashmob – Sei wie ein Gummibärchen – Lebe bunt miteinander

Flashmob

Foto: L. Judith

Am 19. März versammelten sich nicht ganz zufällig ca. 50 Teilnehmer auf dem Cottbusser Altmarkt für einen Flashmob zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus. Die Teilnehmer spielten in Europaanzügen mit einem großen Ball, um zu signalisieren „Wir sind Gleich und doch ganz verschieden“. Dabei verteilten sie Postkarten und Gummibärchen an die Passanten. Die Gummibärchen sind ein Synonym für Aufgeschlossenheit. Sie leben bunt miteinander und tun sich nichts. "Die Botschaft ist klar", so Lothar Judith, Vorsitzender des DGB-Stadtverbandes Cottbus, "Mit der Welt spielt man nicht! Nur internationale Solidarität und gelebte Toleranz ermöglichen eine Welt ohne Rassismus und Faschismus!"

Dieselbe Aktion findet auch in Berlin, Magdeburg und in Halle statt. Anschließend wird es ein Aktionsvideo geben.

Philipp Zirzow im Interview

Foto: L. Judith

Die zwei Wochen vom 10. bis 23. März stehen unter dem Motto: „Internationale Wochen gegen Rassismus“. Dabei wird auf die Vorfälle vom 21. März 1960 in Sharpeville, Südafrika Bezug genommen, wo sich rund 20.000 Menschen zu einer fünftägigen gewaltfreien und friedlichen Protestaktion angekündigt hatten. Die Menschen demonstrierten gegen die Passgesetze des Apartheid-Regimes. Die Situation eskalierte: Angeblich als Reaktion auf Steinwerfer schoss die Polizei in die Menge. Die Menschen flohen in Panik, die Polizei schoss weiter. 69 Menschen wurden getötet, darunter acht Frauen und zehn Kinder. Viele – die Angaben variieren von 180 bis über 300 Personen – wurden verletzt, teilweise schwer.

Als Gedenktag an das Massaker von Sharpeville wurde sechs Jahre später, 1966, der 21. März von den Vereinten Nationen zum “Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung” ausgerufen.

Deshalb finden in diesem Zeitraum zahlreiche Veranstaltungen gegen Rassismus statt.


Nach oben

Ansprechpartner

Lothar Judith

Lothar Judith
DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz
Straße der Jugend 13/14
03046 Cottbus
 
 
Tel.: 0355-22726
Fax: 0355-790808
mobil: 0160-90169113
 
 
E-Mail: lothar.judith@dgb.de

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Aktion
Nix drin für Nazis und Rechtspopulisten
Am Dienstag den 19.09.2017 wird sich zum achten Male der rechtspopulistische Verein "Zukunft Heimat e.V." vor der Oberkirche sammeln und mit rechten Parolen anschließend durch die Innenstadt ziehen. Dem setzt der Cottbuser Aufbruch, unterstützt durch Cottbus Nazifrei, eine Versammlung ab 19.00 Uhr auf dem Platz vor der Stadthalle entgegen. Insbesondere den „Zahn“, sie allein seien „das Volk“, sollten wir ihnen ziehen. Also beteiligen Sie sich bitte zahlreich! weiterlesen …
Aktion
Rote Karte gegen Rechtspopulisten! - Cottbus hat wieder Farbe bekannt
Unter diesem Motto hatte der Cottbuser Aufbruch zusammen mit Cottbus Nazifrei am 11. Juli 2017 zu einem bunten, toleranten Treffen auf den Oberkirchplatz geladen. Damit wurde erfolgreich der Rhythmus des sich alle zwei Wochen auf dem Oberkirchplatz breit machenden "Zukunft Heimat e.V." gestört. Organisationen, die gegen Menschen, Kirchen, Gewerkschaften etc. hetzen, haben in Cottbus keinen Platz. Cottbus hat wieder Farbe bekannt! Danke an alle, die mitgemacht haben. weiterlesen …
Aktion
Rote Karte gegen Rechtspopulisten! ...
Am 11. Juli um 19 Uhr ruft die AG Beweggründe (Cottbuser Aufbruch und Cottbus Nazifrei) alle Cottbuserinnen und Cottbuser auf, sich bewegt, bunt und tolerant auf dem Oberkirchplatz zu versammeln. Der Oberkirchplatz mit seinen Anwohnerinnen musste in den letzten Wochen die Veranstaltungen einer aus Lübben kommenden rechtspopulistischen Organisation ertragen. Es wird Zeit, sich den Platz zurückzuerobern. Wir möchten an diesem Abend zeigen, dass wir gegen Organisationen, die gegen Menschen, Kirchen, Gewerkschaften und Politikerinnen hetzen, in Cottbus zusammenstehen. Cottbus bekennt an diesem Abend Farbe! weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten