Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 004/18 - 14.04.2018
Gemeinsame Pressekonferenz des Cottbuser Aufbruch und des DGB Stadtverbandes Cottbus

Spendenmarsch

… da lohnt sich jeder Meter

Plakat Spendenmarsch

dgb

„Meine sehr verehrten Damen und Herren von der Presse,

wie Sie alle wissen, hat „Zukunft Heimat e.V.“ aus Golßen heute zum wiederholten Mal Cottbus mit einer Kundgebung und einer Demonstration beglückt. Wir haben uns überlegt, wenn die schon hier durch Cottbus marschieren, könnten sie das ja auch erstmalig für einen guten Zweck machen“, so Lothar Judith auf der gemeinsamen Pressekonferenz des Fördervereins Cottbuser Aufbruch e.V. und des DGB Stadtverbandes Cottbus.

Die Teilnehmer der Demonstration wussten es nicht, aber mit jedem Meter, den sie bei der Demo zurückgelegt haben, konnten Spenden in Höhe von 0,082 € gesammelt werden. Es wurden 1420 Teilnehmer gezählt und die Strecke belief sich auf 1700 Meter. Somit ergibt sich eine Gesamtspende in Höhe von 1.979,48 €

Da hat sich jeder Meter gelohnt.

Gespendet hat das Geld „Neue Heimat in Brandenburg e.V.“, dessen Aufgabe und Zweck es ist, die Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern in unsere Gesellschaft zu initiieren und zu fördern. Dank an den Verein „Neue Heimat in Brandenburg“. Das Geld kommt den Cottbuser Sprechcafés zugute, ein Projekt des Paritätischen Brandenburg, in dem sich Menschen jeden Alters, jeder Herkunft und mit verschiedensten Sprachkenntnissen treffen können, um gemeinsam Deutsch zu sprechen, sich auf Augenhöhe auszutauschen und kulturelle Vielfalt in Cottbus zu leben.

„Vielleicht ist „unser“ Spendenmarsch ja auch eine Anregung für die Teilnehmer der Zukunft-Heimat-Demonstrationen, an einer Welt mitzuarbeiten, die ohne Hass auskommt und wo ein Miteinander der unterschiedlichen Kulturen eine Normalität wird“, so Lothar Judith abschließend.

Weitere Infos unter:          

http://www.neueheimatinbrandenburg.de/

http://freiwilligenagentur-cottbus.de/fuer-unternehmen/begegnungen-im-stadtteil/


Nach oben

Ansprechpartner

Lothar Judith

Lothar Judith

DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz
Straße der Jugend 13/14
03046 Cottbus
 
 
Tel.: 0355-22726
Fax: 0355-790808
mobil: 0160-90169113
 
 
E-Mail: lothar.judith@dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Der Rattenfänger aus Golßen
Kurze Zusammenfassung des ungewollten Spendenmarsches, den "Zukunft Heimat e.V." am 14. April 2018 durch Cottbus machte. Übrigens: Morgen - am 1. Mai 2018 - will die AfD unter dem Motto: "Sozial ohne rot zu werden" den internationalen Tag der Arbeit in Cottbus für sich vereinnahmen. Wer wirklich etwas sozial verändern will, kommt ab 10.00 Uhr zur Veranstaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes auf den Platz am Stadtbrunnen. weiterlesen …
Artikel
Internationales Fußballspiel am Samstag, 10. November, 11:30 Uhr als Zeichen von Toleranz und Weltoffenheit
Vorläufiger Höhepunkt zu diesen Aktivitäten ist ein internationales Freundschaftsfußballspiel am Samstag, 10. November, 11:30 Uhr, im Stadion der Freundschaft. Um ein Zeichen zu setzen, wie Toleranz und Fairness im Sport gelebt wird, spielen BTU-Studierende aus verschiedenen Nationen gegen eine FC Energie-Fanauswahl zwei Mal 15 Minuten. In der Halbzeitpause des anschließenden Ligaspiels von FC Energie gegen Sportfreunde Lotte wird eine verkürzte Fassung der Cottbuser Erklärung durch Dr. Adeline Abimnwi Awemo, Prof. Dr. Christiane Hipp, Matthias Auth sowie Pfarrer Polster vorgetragen. weiterlesen …
Aktion
Nie wieder!
Anlässlich des Jahrestags der Pogromnacht ruft das Aktionsbündnis „Cottbuser Aufbruch“ alle Cottbuserinnen und Cottbuser sowie die Gäste der Stadt, insbesondere des Filmfestivals Cottbus, auf, sich am 9. November in der Innenstadt bei den „Stolpersteinen“ um 18 Uhr zu versammeln. Der „Cottbuser Aufbruch“ möchte mit allen Demokratinnen und Demokraten für eine Stunde mit Teelichtern oder Kerzen (Bitte keine Grablichter verwenden, es handelt sich um Gedenksteine!) an das Schicksal der aus dem Cottbuser Alltag verschwundenen Menschen gedenken. Wir wollen an diesem Abend ein Zeichen setzen gegen Geschichtsvergessenheit, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. Nie wieder darf es in Cottbus und Deutschland zur Verfolgung von Menschen, der Demontage der Bürgerrechte und Einschränkung der Versammlungs- und Pressefreiheit kommen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten