Deutscher Gewerkschaftsbund

30.07.2018

Solidaritätserklärung des DGB KV Dahme-Spreewald an den DGB in Hanau

Keine fD in den Landtag-Logo

Der DGB Kreisverband Dahme-Spreewald erklärt sich solidarisch mit dem DGB in Hanau. Wir verurteilen entschieden die Übergriffe von Mitglieder_innen der Alternative für Deutschland (AfD) auf die Hanauer Gewerkschaftskolleg_innen. Der Kreisverband steht geschlossen hinter euch. Wir sagen ein Angriff auf die Gewerkschaftsbewegung in Hanau, ist ein Angriff auf uns alle!


Der DGB in Hanau rief zum Protest gegen eine Veranstaltung der Alternativen für Deutschland auf. Zu dieser Veranstaltung der AfD war auch Beatrix von Storch (MdB) eingeladen. So genannte Gesprächsangebote, welche von der AfD an den DGB herangetragen worden waren, sind richtigerweise zurückgewiesen worden. Darauf folgten massive und persönliche Angriffe seitens der AfD auf den DGB in Hanau. Vor dem Hanauer Gewerkschaftshaus wurden Infostände gegen die Gewerkschaftsarbeit organisiert. Auch wurden Gewerkschafter_innen gezielt mit Straftaten in Verbindung gesetzt und sind öffentlich angegriffen worden. Die Hetze nahm darauf am Freitag, dem 20. Juli eine grausame Gestalt an. Am Rande der friedlich verlaufenden Demonstration gegen die AfD ist ein Hanauer Gewerkschafter von Mitgliedern der AfD körperlich attackiert worden. Er wurde so lange gewürgt, bis er das Bewusstsein verlor und zusammenbrach. Selbst als unser Kollege hilflos auf dem Boden lag, ließen sie nicht von ihm ab.


Diese Entwicklungen zeigen eindeutig, wie brutal und roh die AfD gegen den Deutschen Gewerkschaftsbund mit seinen Mitgliedsgewerkschaften vorgeht. Uns ist vor Augen geführt worden, dass verbal kommunizierte Gewalt schlagartig in körperliche Gewalt umschlagen kann. Die AfD schreckt vor nichts mehr zurück.


Wenn der Umgangston immer härter wird, Rechtspopulist_innen und Rechtsextreme vor den Gewerkschaftshäusern stehen und Gewerkschafter_innen verbal und körperlich angegriffen werden, sind klare Grenzen längst überschritten worden. Die AfD hat keinerlei Interesse daran, die Gewerkschaften weiter zu stärken. Sie sehen in unserer Arbeit eine Gefahr, welche sie brutal bekämpfen wollen.


Wir stellen uns gegen Faschismus, Gewalt, Diskriminierung und Rassismus. Wir Gewerkschafter_innen lehnen geeint, den von der AfD propagierten Hass, ab und treten gegen die Spaltung der Gesellschaft ein. Der Kreisverband Dahme-Spreewald wünscht dem verletzten Kollegen eine gute Genesung und dem DGB in Hanau weiterhin Mut und Kampfgeist, um gegen die Spalter_innen zu kämpfen.


Wir sagen: Hass ist keine Alternative! Gegen Faschist_innen, Rassist_innen und Spalter_innen. Unsere Alternative heißt Solidarität! Wehret den Anfängen. Nie wieder Faschismus!


Der DGB Kreisverband Dahme-Spreewald (Danny Albrecht und Niclas Stiehl)

Siehe auch:

Buntenbach: "Erschreckende Verrohung des politischen Klimas"

und

Pressemitteilung der DGB-Region Südosthessen: "Protest gegen AfD endet mit Angriff auf Gewerkschafter"

 

 


Nach oben

Ansprechpartner

Marion Scheier

Marion Scheier

DGB Region
Südbrandenburg/Lausitz

Straße der Jugend 13/14

03046 Cottbus

Tel.: 0355-22726

Fax: 0955-790808

mobil: 0171-6552037

E-Mail: marion.scheier@dgb.de

http://suedbrandenburg-lausitz.dgb.de/

 

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Einladung zum Planungstreffen
Zur Koordinierung und Abstimmung laden wir Sie zu einem Planungstreffen ein am 25. Januar 2018, um 17 Uhr in die Bibliothek des Oberstufenzentrums (Sielower Str. 10, 03046 Cottbus). weiterlesen …
Artikel
Internationales Fußballspiel am Samstag, 10. November, 11:30 Uhr als Zeichen von Toleranz und Weltoffenheit
Vorläufiger Höhepunkt zu diesen Aktivitäten ist ein internationales Freundschaftsfußballspiel am Samstag, 10. November, 11:30 Uhr, im Stadion der Freundschaft. Um ein Zeichen zu setzen, wie Toleranz und Fairness im Sport gelebt wird, spielen BTU-Studierende aus verschiedenen Nationen gegen eine FC Energie-Fanauswahl zwei Mal 15 Minuten. In der Halbzeitpause des anschließenden Ligaspiels von FC Energie gegen Sportfreunde Lotte wird eine verkürzte Fassung der Cottbuser Erklärung durch Dr. Adeline Abimnwi Awemo, Prof. Dr. Christiane Hipp, Matthias Auth sowie Pfarrer Polster vorgetragen. weiterlesen …
Aktion
Nie wieder!
Anlässlich des Jahrestags der Pogromnacht ruft das Aktionsbündnis „Cottbuser Aufbruch“ alle Cottbuserinnen und Cottbuser sowie die Gäste der Stadt, insbesondere des Filmfestivals Cottbus, auf, sich am 9. November in der Innenstadt bei den „Stolpersteinen“ um 18 Uhr zu versammeln. Der „Cottbuser Aufbruch“ möchte mit allen Demokratinnen und Demokraten für eine Stunde mit Teelichtern oder Kerzen (Bitte keine Grablichter verwenden, es handelt sich um Gedenksteine!) an das Schicksal der aus dem Cottbuser Alltag verschwundenen Menschen gedenken. Wir wollen an diesem Abend ein Zeichen setzen gegen Geschichtsvergessenheit, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. Nie wieder darf es in Cottbus und Deutschland zur Verfolgung von Menschen, der Demontage der Bürgerrechte und Einschränkung der Versammlungs- und Pressefreiheit kommen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten