Deutscher Gewerkschaftsbund

Cottbus bekennt Farbe

09.02.2015

Cottbus bekennt Farbe 2015

15. Februar 2015

CbF

Lothar Judith

Liebe Cottbuserinnen und Cottbuser,

Seit einigen Jahren findet am 15. Februar in Cottbus ein Neonaziaufmarsch statt, den die alten und neuen Nazis für ihre Geschichtsverdrehung und Umdeutung der Naziverbrechen benutzen. Ein entschiedener Widerstand ist ihnen auch in diesem Jahr gewiss. Viele Parteien, Verbände (natürlich auch der DGB), Vereine etc. führen Veranstaltungen durch, bei denen Sie sich einklinken können.

Machen Sie mit!

 

Wo kann ich ab wann bei wem mitmachen?

(dies sind die “Sammelzeiten”; die Demozeiten sind i.d.R. 30 Minuten später)

11.15 Start an der BTU – Cottbuser Aufbruch – mit „Arte Flamenco Cottbus“

11.35 Sonnenuhr – Klosterkirchgemeinde

11.40 Altmarkt – SPD

11.45 Schlosskirchplatz – Bündnis90/Die Grünen – Lesung Klemperer

11.50 Brandenburger Platz – Die Linke + IGM

11.55 Eingangsstufen Galeria – Jugendhilfe + Humaju Spieleangebote für Kinder

12.00 Staatstheater – Cottbus Nazifrei (zieht um 12.30 zur Bahnhofstr. vor)

12.15 Bahnhostr./ Schwanstr. – Amnesty + Menschenrechtszentrum

12.35 Knappschaft –    IG BCE

12.35 Bahnhof – Cottbuser Aufbruch

11.00 Lutherkirche – Lutherkirchgemeinde – Stilles Gedenken

13.05 CTK – verdi + Beschäftigte CTK

13.05 Lila Villa – Frauenzentrum

14.00 Vattenfall Abschlusskundgebung

mit dabei: u.a. Dietmar Woidke, Holger Kelch, Träumer & Menschen …

Dort gilt es auszuharren, bis sich der Nazi-Spuk verflüchtigt hat!

 

Zusätzlich noch:

 

11.00 „Dose 08“ – AK gegen Rechtsextremismus Sachsendorf – Familienfrühstück und Schattentheater des Jugendzirkus „Ratz Fatz“

13.00 Muckeplatz – AK Schmellwitz gegen Rechtsextremismus – Ausstellung

21:00 Konzert im Bahnhof – Staatstheater

CbF-Karte

Lothar Judith


Nach oben

Ansprechpartner

Lothar Judith

Lothar Judith

DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz
Straße der Jugend 13/14
03046 Cottbus
 
 
Tel.: 0355-22726
Fax: 0355-790808
mobil: 0160-90169113
 
 
E-Mail: lothar.judith@dgb.de

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Solidaritätserklärung des DGB KV Dahme-Spreewald an den DGB in Hanau
Der DGB Kreisverband Dahme-Spreewald erklärt sich solidarisch mit dem DGB in Hanau. Wir verurteilen entschieden die Übergriffe von Mitglieder_innen der Alternative für Deutschland (AfD) auf die Hanauer Gewerkschaftskolleg_innen. Der Kreisverband steht geschlossen hinter euch. Wir sagen ein Angriff auf die Gewerkschaftsbewegung in Hanau, ist ein Angriff auf uns alle! weiterlesen …
Artikel
Internationales Fußballspiel am Samstag, 10. November, 11:30 Uhr als Zeichen von Toleranz und Weltoffenheit
Vorläufiger Höhepunkt zu diesen Aktivitäten ist ein internationales Freundschaftsfußballspiel am Samstag, 10. November, 11:30 Uhr, im Stadion der Freundschaft. Um ein Zeichen zu setzen, wie Toleranz und Fairness im Sport gelebt wird, spielen BTU-Studierende aus verschiedenen Nationen gegen eine FC Energie-Fanauswahl zwei Mal 15 Minuten. In der Halbzeitpause des anschließenden Ligaspiels von FC Energie gegen Sportfreunde Lotte wird eine verkürzte Fassung der Cottbuser Erklärung durch Dr. Adeline Abimnwi Awemo, Prof. Dr. Christiane Hipp, Matthias Auth sowie Pfarrer Polster vorgetragen. weiterlesen …
Aktion
Nie wieder!
Anlässlich des Jahrestags der Pogromnacht ruft das Aktionsbündnis „Cottbuser Aufbruch“ alle Cottbuserinnen und Cottbuser sowie die Gäste der Stadt, insbesondere des Filmfestivals Cottbus, auf, sich am 9. November in der Innenstadt bei den „Stolpersteinen“ um 18 Uhr zu versammeln. Der „Cottbuser Aufbruch“ möchte mit allen Demokratinnen und Demokraten für eine Stunde mit Teelichtern oder Kerzen (Bitte keine Grablichter verwenden, es handelt sich um Gedenksteine!) an das Schicksal der aus dem Cottbuser Alltag verschwundenen Menschen gedenken. Wir wollen an diesem Abend ein Zeichen setzen gegen Geschichtsvergessenheit, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. Nie wieder darf es in Cottbus und Deutschland zur Verfolgung von Menschen, der Demontage der Bürgerrechte und Einschränkung der Versammlungs- und Pressefreiheit kommen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten