Deutscher Gewerkschaftsbund

14.09.2017

Gesetzlichen Rente stärken! Kurswechsel jetzt!

Achtung! Morgen ist in der Spremberger Straße ab 10.00 Uhr vermehrt mit ver.di-KollegInnen zu rechnen, die Informationen zum Thema Rente verteilen.

Also: Entwarnung! Hier soll niemandem irgendein Abo angedreht werden! Es geht vielmehr um unsere Zukunft. Ja, auch Deine!

Also hör Dir das an! Und mach mit!

Rente stärken!

dgb


Nach oben

Ansprechpartner

Lothar Judith

Lothar Judith

DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz
Straße der Jugend 13/14
03046 Cottbus
 
 
Tel.: 0355-22726
Fax: 0355-790808
mobil: 0160-90169113
 
 
E-Mail: lothar.judith@dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Aktion
Mit deiner Stimme den Renten-Sinkflug stoppen!
Die DGB-Gewerkschaften wollen den politisch verordneten Renten-Sinkflug stoppen. Deshalb haben sie im Herbst mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 die Kampagne „Rente muss reichen“ gestartet. Mit dem Aktionstag am 31. Mai, an dem insgesamt 270 Aktionen in ganz Deutschland durchgeführt werden, erreicht sie ihren nächsten Höhepunkt. Auch in Cottbus werden am neuen Haupteingang des Carl-Thiem-Klinikums ab 13.30 Uhr Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter informieren und für eine starke gesetzliche Rente werben. weiterlesen …
Artikel
1. Mai 2017 in Cottbus
Der DGB Stadtverband Cottbus lädt herzlich zu der diesjährigen 1. Mai-Veranstaltung ein. Sie findet ab 10.00 Uhr auf dem Platz am Stadtbrunnen (Heronplatz) in Cottbus statt. Geboten wird ein buntes Rahmenprogramm u.a. mit dem Jugend- und Kinderensemble Pfiffikus, Polit-Talk, eine Tombola, eine Hüpfburg und und und ... weiterlesen …
Pressemeldung
Altersarmut in Cottbus
Rentenkürzung und Niedriglohn: DGB warnt vor Altersarmut Nach aktuellen Berechnungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) muss jeder fünfte Vollzeitbeschäftigte in Cottbus künftig mindestens 47 Jahre lang arbeiten, um eine Rente zu bekommen, die knapp oberhalb der Grundsicherung liegt. Diese dramatische Entwicklung hat zwei Gründe: in Cottbus arbeiten 21 Prozent der Vollzeitbeschäftigten –7.022 Menschen – zu einem Lohn unterhalb der Niedriglohnschwelle von 1.379 Euro im Monat. Zudem soll das Rentenniveau nach den Plänen der Bundesregierung von heute knapp 50 bis auf 43 Prozent sinken. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten