Deutscher Gewerkschaftsbund

23.08.2019
Lausitzkonferenz „Nach der Kommission ist vor dem Umbau“

DGB überreicht „Schwarzheider Erklärung" zur Strukturpolitik an Ministerpräsidenten

„Eine eins-zu-eins-Umsetzung des Abschlussberichts ist überfällig“, mahnte DGB-Bundesvorstandsmitglied Stefan Körzell bei der 15. Lausitzkonferenz der Gewerkschaften. Rund sieben Monate nach der Veröffentlichung des Abschlussberichtes der „Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ sind die Empfehlungen zum Strukturwandel in den Kohleregionen immer noch nicht vom Gesetzgeber beschlossen. „Wir brauchen endlich Sicherheit und Klarheit in den Revieren", sagte Körzell am Donnerstag in Schwarzheide.

Eine Gesprächsrunde mit Betriebsräten aus dem Revier machte es konkret: „Wir brauchen tariflich bezahlte Industriearbeitsplätze für die Lausitz und nicht noch mehr Leiharbeitsfirmen“, rief Hans Jürgen Klopfleisch, Betriebsratsvorsitzender beim Industriedienstleister SIK Peitz, der Politik zu. Kurz vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen positionierten sich auch die Ministerpräsidenten der beiden Länder. Vor rund 190 Teilnehmenden im BASF-Kulturhaus forderte Brandenburgs Ministerpräsident von der Bundesregierung Zuverlässigkeit ein und stieß auf Zustimmung. „Gute Strukturentwicklung heißt, dass neue, gute Arbeitsplätze da sind, bevor die Kraftwerke und Tagebaue schließen.“ Auch Kretschmer schloss sich der Devise „Neue Arbeitsplätze aufbauen, bevor alte wegfallen“ an.

Die Forderung nach einem Strukturwandel mit guter Arbeit bekräftigte der DGB mit der Unterzeichnung seiner „Schwarzheider Erklärung“, die den Ministerpräsidenten überreicht wurde: Die sozialen Sicherungsversprechen an die Beschäftigten in den Kohleregionen müssen eingelöst werden; Arbeitsplätze und Wertschöpfung dürfen nur dann wegfallen, wenn zeitgleich adäquater Ersatz bei Arbeitsplätzen und Wertschöpfung geschaffen wird; die Sozialpartner müssen an der Strukturpolitik wirksam beteiligt werden. Das forderte DGB-Bundesvorstandsmitglied Körzell gemeinsam mit Christian Hoßbach und Anne Neuendorf (DGB-Bezirke Berlin-Brandenburg und Sachsen) und den Lausitzer Regionsgeschäftsführerinnen Marion Scheier und Dana Dubil.


 


Nach oben

Ansprechpartnerin

Marion Scheier

Marion Scheier

DGB Region
Südbrandenburg/Lausitz

Straße der Jugend 13/14

03046 Cottbus

Tel.: 0355-22726

Fax: 0955-790808

mobil: 0171-6552037

E-Mail: marion.scheier@dgb.de

http://suedbrandenburg-lausitz.dgb.de/

 

Themenverwandte Beiträge

Aktion
Diskussionsveranstaltung mit LandtagskandidatInnen
Gelungene DGB-Veranstaltung am 14.08.2019 mit den LandtagskandidatInnen zur LT-Wahl 2019 in Brandenburg. Alle KandidatInnen konnten sich und ihre Positionen gut präsentieren. Ralf Jußens Moderation war einfach gelungen. Der Austragungsort, das Kontor 47, bot ein gemütliches Embiente. Marie Joana sorgte für die musikalische Umrahmung. Die Brotbüchse sorgte für das leibliche Wohl. Dank an alle Beteiligten. weiterlesen …
Artikel
Brottewitz darf nicht sterben
Nachdem den 90 Beschäftigten der Zuckerfabrik Brottewitz die Hiobsbotschaft der Werksschließung verkündet wurde, machte sich Unverständnis, Angst, Verzweiflung und Wut in der kleinen Gemeinde – Ortsteil der Stadt Mühlberg/Elbe – breit. Der seit 1872 bestehende Traditionsbetrieb soll in einer Aufsichtsratssondersitzung am 25. Februar geschlossen werden. Das hat fatale Folgen innerhalb der Gemeinde und auch für die gesamte Region. Am 15.Februar findet eine Protestdemo in Brottewitz statt. Wir rufen alle Kolleginnen und Kollegen, Bürgerinnen und Bürger auf, sich an der Demonstration zu beteiligen. Über weitere Einzelheiten werden wir berichten. weiterlesen …
Aktion
Demo in Brottewitz
Demo Wann: 15. Februar 2019, 5 vor 12 Wo: Südzucker, Brottewitz TRADITION BEWAHREN! ARBEITSPLÄTZE SICHERN! ZUKUNFT GESTALTEN! weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten