Deutscher Gewerkschaftsbund

07.08.2012

Brandenburger Landesfest in Lübbenau

DGB-Toleranz-Café

ljudith

Der Brandenburgtag ist das Fest des Landes Brandenburg. Lübbenau im Spreewald ist am 1. September 2012 Gastgeberin dieses 13. Brandenburgtages. Lübbenau/Spreewald lädt unter dem Motto „Brandenburg mit allen Sinnen“ alle Brandenburger sowie ihre Gäste ein, die Region Spreewald und die Stadt Lübbenau/Spreewald mit Spaß und Neugierde zu entdecken.

In drei Veranstaltungsbereichen und diversen Bühnen präsentiert sich das Land Brandenburg mit Musik, Tanz, Sport, Spaß, Unterhaltung und Wissenswertem. Ganz Brandenburg ist zu Gast im Spreewald!

Brandenburg mit allen Sinnen erleben …

… heißt nicht, völlig von Sinnen an der Lebensrealität hier in Brandenburg vorbei zu schauen. Brandenburg ist immer noch von hoher Arbeitslosigkeit betroffen und gerade die Randregionen sind von Abwanderung bedroht, eine gesellschaftliche Realität, die gezielt von Rechtsextremen Parteien und Gruppierungen benutzt wird, um ihre menschenverachtenden Ideologien als einfache Lösung für gesellschaftlich schwierige Probleme zu präsentieren.

Das DGB-Toleranzcafé …

… will auf diesem Brandenburgtag einen Ort der Diskussion bieten. Mit Musik und Information zur Unterhaltung und zum Nachdenken. Der größte Standortvorteil Brandenburgs sind die Menschen, die hier leben, arbeiten, sich wohl fühlen, sich bilden und sich und dieses Land entwickeln. Die Politik tut gut daran, diese Menschen in den Mittelpunkt ihres Handelns zu stellen und sie an den anstehenden wichtigen Entscheidungen zu beteiligen. Eine solche Politik macht es auch politischen „Rattenfängern“ schwer, sich in Brandenburg festzusetzen.

Der DGB steht mit seinen Mitgliedsgewerkschaften auf der Seite der Menschen in Brandenburg. Lassen Sie uns dieses Landesfest gemeinsam in Lübbenau feiern.

Marion Scheier, Vorsitzende der DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz

 

Programm im DGB-Toleranzcafé

Auwangu-Sons-Logo

M. Shumeiko

Von 11.00 Uhr bis ca. 19.00 Uhr gibt’s Live-Musik von der Cottbuser Band „Auwangu Sons“.

Sie präsentieren einen internationalen Mix mit Titeln von „Eric Clapton“, „Phillip Poisel“, „Cream“. „Neil Young“, „Van Morrison“, „Stoppock“, „Beatles“, „Jethro Tull“ und und und.
“Wir lassen uns in keine musikalische Schublade stecken, aber eins ist klar: Musikantenstadl, Hard-Rock, Fahrstuhlgedudel und Techno kommen bei uns nicht vor”, so die Söhne Auwangus.

In dieses Kulturprogramm werden Informationen und Diskussionen zu den folgenden Themen eingebettet:

  • Antirassismus
  • Gute Arbeit
  • Soziale Schieflage
  • Mindestlohn

 Kooperationspartner:

 

Bundesmittel-Logo

BMFSFJ

DGB-Einladungsflyer (PDF, )

Hier gibt's den DGB-Einladungsflyer im pdf-Format


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Cottbus ist bunt– 15. Februar 2019
Alljährlich bietet der 15. Februar, der Jahrestag der Bombardierung von Cottbus/Chóśebuz im Zweiten Weltkrieg, Anlass zum Gedenken an die Schrecken von Krieg, Gewalt, Zerstörung, aber auch an die Ursachen davon. Die mörderische Ideologie des Nationalsozialismus, Größenwahn, Rassismus und Antisemitismus haben unermessliches Leid über die Menschen gebracht. Deshalb ist dieser Tag auch Anlass zur Rückbesinnung auf die Menschenwürde und die Werte, auf denen unser friedliches und soziales Zusammenleben beruht und auf die Demokratie als unserem politischen Ordnungssystem. Höhepunkt der diesjährigen Aktivitäten zum 15. Februar wird ein Sternmarsch sein, den wir im Rahmen von "Cottbus ist bunt!" durchführen werden. Machen Sie mit! weiterlesen …
Artikel
Internationales Fußballspiel am Samstag, 10. November, 11:30 Uhr als Zeichen von Toleranz und Weltoffenheit
Vorläufiger Höhepunkt zu diesen Aktivitäten ist ein internationales Freundschaftsfußballspiel am Samstag, 10. November, 11:30 Uhr, im Stadion der Freundschaft. Um ein Zeichen zu setzen, wie Toleranz und Fairness im Sport gelebt wird, spielen BTU-Studierende aus verschiedenen Nationen gegen eine FC Energie-Fanauswahl zwei Mal 15 Minuten. In der Halbzeitpause des anschließenden Ligaspiels von FC Energie gegen Sportfreunde Lotte wird eine verkürzte Fassung der Cottbuser Erklärung durch Dr. Adeline Abimnwi Awemo, Prof. Dr. Christiane Hipp, Matthias Auth sowie Pfarrer Polster vorgetragen. weiterlesen …
Aktion
Nie wieder!
Anlässlich des Jahrestags der Pogromnacht ruft das Aktionsbündnis „Cottbuser Aufbruch“ alle Cottbuserinnen und Cottbuser sowie die Gäste der Stadt, insbesondere des Filmfestivals Cottbus, auf, sich am 9. November in der Innenstadt bei den „Stolpersteinen“ um 18 Uhr zu versammeln. Der „Cottbuser Aufbruch“ möchte mit allen Demokratinnen und Demokraten für eine Stunde mit Teelichtern oder Kerzen (Bitte keine Grablichter verwenden, es handelt sich um Gedenksteine!) an das Schicksal der aus dem Cottbuser Alltag verschwundenen Menschen gedenken. Wir wollen an diesem Abend ein Zeichen setzen gegen Geschichtsvergessenheit, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit. Nie wieder darf es in Cottbus und Deutschland zur Verfolgung von Menschen, der Demontage der Bürgerrechte und Einschränkung der Versammlungs- und Pressefreiheit kommen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten