Deutscher Gewerkschaftsbund

06.03.2013

Aufruf zum internationalen Frauentag

Frauentag-Logo

DGB

Am Internationalen Frauentag am 8. März 2013 setzen die Gewerkschaften ein Zeichen!

Wir fordern:

  • einen gesetzlichen Mindestlohn nicht unter 8,50 Euro/ Stunde als Lohnuntergrenze einzuführen und alle Arbeitsverhältnisse ab der ersten Arbeitstunde sozial abzusichern, weil Frauen besonders häufig zu Dumpinglöhnen und in prekärer Beschäftigung arbeiten;
  • die Betreuungsinfrastruktur für Kinder und Pflegebedürftige qualitativ hochwertig auszubauen, damit Familie und Beruf vereinbar werden, sowie das Betreuungsgeld abzuschaffen;
  • die Unternehmen gesetzlich zu verpflichten, ihre Entgeltpraxis zu überprüfen und geschlechtergerecht zu gestalten;
  • einen Rechtsanspruch auf die Rückkehr aus Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung, damit Frauen ihre Stundenzahl wieder aufstocken können, um ihre Einkommen zu steigern und ihre Aufstiegschancen zu verbessern;
  • mehr Frauen in Führungspositionen, damit Frauen Vorbilder sein können und die männlich geprägte Anwesenheitskultur in der Arbeitswelt hinterfragt wird.

Wir wollen bessere Rahmenbedingungen für eine eigenständige Existenzsicherung von Frauen über alle Lebensphasen hinweg und ihre gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsmarkt. Deswegen: Heute für morgen Zeichen setzen!


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Internationaler Frauentag 2018 in Cottbus
... „Darum verteidigen der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften, was unsere Vorkämpferinnen erreicht haben und treiben voran, wofür sie den Grundstein legten: Das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben in wirtschaftlicher Unabhängigkeit auch für Frauen! Das gilt auch für die DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz mit ihren fünf Stadt- und Kreisverbänden. Wir werden uns in die Strukturentwicklung der Lausitz gerade mit dieser Forderung tatkräftig einbringen“, so Marion Scheier, DGB-Regionsgeschäftsführerin. Zur Pressemeldung
Artikel
Internationaler Frauentag 2018
Liebe Kolleginnen, in diesem Jahr feiern wir 100 Jahre Frauenwahlrecht! Es war der Rat der Volksbeauftragten, der während der Novemberrevolution von 1918 ein Gesetz erließ, mit dem Frauen in Deutschland erstmals das aktive und passive Wahlrecht erhielten. Lange musste die Arbeiterinnenbewegung dafür kämpfen. weiterlesen …
Artikel
Der Rattenfänger aus Golßen
Kurze Zusammenfassung des ungewollten Spendenmarsches, den "Zukunft Heimat e.V." am 14. April 2018 durch Cottbus machte. Übrigens: Morgen - am 1. Mai 2018 - will die AfD unter dem Motto: "Sozial ohne rot zu werden" den internationalen Tag der Arbeit in Cottbus für sich vereinnahmen. Wer wirklich etwas sozial verändern will, kommt ab 10.00 Uhr zur Veranstaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes auf den Platz am Stadtbrunnen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten