Deutscher Gewerkschaftsbund

08.03.2017

Frauentag in Elbe-Elster

Frauentag 2017 in EE

dgb

Die KollegInnen des DGB Kreisvorstandes Elbe–Elster und des gewerkschaftlichen Erwerbslosenarbeitskreises überreichten am 8. März 2017, dem Internationalen Frauentag, 500 Rosen, mit kleinen persönlichen Kärtchen versehen, an Lehrerinnen und Erzieherinnen u.a. aus Sallgast, Massen und Doberlug-Kirchhain. Mit den positiv überraschten Kolleginnen konnte so leicht ein Einstieg in ein Gespräch über die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Frauen in unserer Gesellschaft gefunden werden.

 

Die Blumen als kleines Zeichen der Wertschätzung sollten kein Ersatz sein für die berechtigten Forderungen: 

  • Einen Job, der zum Leben passt.

  • Gleiches Geld für gleiche Arbeit, bei gleicher Qualifikation.

  • Entgeltgleichheit von Frauen und Männern! In Deutschland bekommen Frauen im Durchschnitt 21% weniger als ihre männlichen Kollegen.

  • Ein Gehalt, das Miete, Kinderbetreuung, Verpflegung und Urlaub finanziert.

  • Höhere Löhne! Mehr gute Arbeit! 70% der Beschäftigten im Niedriglohnsektor sind Frauen.

  • Eine Arbeit ohne „Zeitarbeit“, ohne Befristung, aber mit MEHR Sicherheit und Planbarkeit für Familie und Freizeit.

  • Auch ein MEHR an Mitbestimmung im Arbeitsprozess.

  • Gesetzliche Rente stärken und familienbedingte Auszeiten berücksichtigen! Altersarmut ist vordergründig weiblich. Viele Frauen sind im Alter auf Grundsicherung angewiesen.

  • Raus aus der Armutsfalle Minijob! Minijob = Minirente = Altersarmut

Mit der Umsetzung dieser Forderungen kann nicht bis zum nächsten Frauentag gewartet werden. Das müssen wir jetzt verändern! Jeden Tag!

 

Mit einem besonders großen Blumenstrauß bedankte sich die DGB-Kreisvorstandsvorsitzende Heidrun Elsner bei den folgenden Kolleginnen für ihre Arbeit und ihr Engagement:

  • Silke Löwe BRV Fimag (IGM)
  • Gabi Eichner (IGM)

  • Christina Koslowki  (IGM)

  • Rosel Zschietzschker (EVG)

  • Melanie Voigt  (IGBAU)

  • Erika Baer (IGBCE)


Nach oben

Ansprechpartner

Lutz Glasewald

Lutz Glasewald
DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz
Straße der Jugend 13/14
03046 Cottbus
Tel.: 0355-22726
Fax: 0355-790808
E-Mail: lutz.glasewald@dgb.de

Themenverwandte Beiträge

Aktion
Aktionen am Frauentag 2019 des DGB-Kreisverbandes LDS in Königs Wusterhausen
Am 08. März 2019, um 08.00 Uhr startete der DGB-Kreisverband LDS zwei Aktionen, um Frauen in Königs Wusterhausen zu ehren. Mit dabei waren die Regionsgeschäftsführerin der DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz, der Vorsitzende des DGB-KV LDS sowie weitere Mitglieder des Kreisverbandes. Es wurden rund um den Bahnhof Karten mit Schokoherzen unter dem Motto „WIR VERÄNDERN“ an die Frauen verteilt. Diese Frauentagsgrüße kamen gut an und trotz des stürmischen Wetters schlug uns das eine oder andere Lächeln entgegen. Die zweite Aktion startete gemeinsam mit dem Familienbündnis gegen 11.00 Uhr am Stadtbrunnen. Hier wurden Rosen an die Frauen verteilt. Auch diese Frauentagsgrüße wurden sehr gut aufgenommen. Ein herzliches Dankeschön an alle, die an diesen Aktionen beteiligt waren. weiterlesen …
Artikel
Einladung Zur Frauentagsveranstaltung in Cottbus
Liebe Kolleginnen, wir laden alle Gewerkschafterinnen recht herzlich zu unserer DGB-Frauentagveranstaltung am 8. März 2019 ins KONTOR 47 in 03050 Cottbus, Parzellenstraße 47, ein. In diesem Jahr geht es um das hundertjährige Frauenwahlrecht, denn nach wie vor sind Frauen nicht gleich beteiligt. Noch immer nehmen sie nicht angemessen Einfluss in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das muss sich ändern, gerade bei den anstehenden Kommunal-, Landtags- und Europawahlen 2019. weiterlesen …
Pressemeldung
Internationaler Frauentag 2018 in Cottbus
... „Darum verteidigen der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften, was unsere Vorkämpferinnen erreicht haben und treiben voran, wofür sie den Grundstein legten: Das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben in wirtschaftlicher Unabhängigkeit auch für Frauen! Das gilt auch für die DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz mit ihren fünf Stadt- und Kreisverbänden. Wir werden uns in die Strukturentwicklung der Lausitz gerade mit dieser Forderung tatkräftig einbringen“, so Marion Scheier, DGB-Regionsgeschäftsführerin. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten